Frank Rich­ter, Spre­cher für Demo­kra­tie der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, am Diens­tag zum Volks­auf­stand am 17. Juni 1953:

„Der Volks­auf­stand vom 17. Juni 1953 steht wie kaum ein ande­res Datum in der deut­schen Nach­kriegs­ge­schich­te für die Sehn­sucht nach Frei­heit, Gerech­tig­keit und Demo­kra­tie“, so Frank Rich­ter. „Die Men­schen in der DDR haben dar­über hinaus unmiss­ver­ständ­lich zum Aus­druck gebracht, dass die Ein­heit Deutsch­lands für sie ein wich­ti­ges und nicht auf­gebba­res poli­ti­sches Gut dar­stell­te.“

Denk­mal Volks­auf­stand 17. Juni 1953, Post­platz Dres­den

„Als über­zeug­te Demo­kra­ten erin­nern wir an die Opfer des Auf­stan­des und wür­di­gen deren Mut und Fried­fer­tig­keit. Nur so können wir dem Miss­brauch des Geden­kens ent­ge­gen­tre­ten, mit dem deutsch-natio­nal und völ­kisch den­ken­de Poli­ti­ker den 17. Juni für sich ver­ein­nah­men wollen.“