Am Freitag traf sich der Arbeits­kreis Sport der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag um über die Stär­kung des Ehren­amts im Sport zu dis­ku­tieren.

„Die zahl­rei­chen Ehren­amt­li­chen im Sport leisten einen unschätz­baren Wert für unsere Gesell­schaft. Sie sind das Rück­grat des säch­si­schen Brei­ten­sports. Sie sind die tra­genden Säulen der größten Bür­ger­be­we­gung im Frei­staat“, so Jörg Vieweg, sport­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag.

Zu den Teil­neh­menden der Runde gehörte neben Verstre­tern des Lan­des­sport­bundes, des DOSB sowie des Gehör­lo­sen­sport­ver­bandes, die SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Svenja Stadler. Die Obfrau für die SPD-Bun­des­tags­frak­tion im Unter­aus­schuss für „Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment“ war als Expertin des Themas gekommen, um den Mit­glie­dern Rede und Ant­wort zu stehen. Svenja Stadler betonte in Ihren ein­lei­tenden Worten, dass die Moti­va­tion für ein frei­wil­liges Enga­ge­ment nicht in erster Linie darin bestehen dürfe, die Rente auf­zu­bes­sern oder pre­käre Ein­kommen auf­zu­sto­cken. Dis­ku­tiert wurde weiter über die aktu­ellen Pro­bleme bei der Gewin­nung von Ehren­amt­li­chen. So ist in Sachsen die Zahl der Ehren­amt­li­chen nicht adäquat zu den Mit­glie­der­zahlen bei den Sport­ver­einen gestiegen.

„Wir müssen das Ehrenamt im Sport wieder attrak­tiver machen“, so Vieweg weiter. „Für weite Stre­cken zu Trai­ning, Sport­ver­an­stal­tungen, etc. muss es eine ange­mes­sene Fahrt­kos­ten­er­stat­tung geben, ins­be­son­dere für die stär­kere Unter­stüt­zung von Sport­le­rinnen und Sport­lern mit Behin­de­rung und Ein­schrän­kungen bei der Mobi­lität.“

Eine wei­tere For­de­rung des Arbeits­kreises Sport ist die Ver­bes­se­rung der Teil­habe von Men­schen mit Behin­de­rung, bei­spiels­weise durch die Bereit­stel­lung von Gebär­den­sprach­dol­met­scher­as­sis­tenten im Ehrenamt. „Mit der Ver­ab­schie­dung des Bun­des­teil­ha­be­ge­setzes in Sachsen dürfte sich dies hof­fent­lich ändern“, so der sport­po­li­ti­sche Spre­cher. Weiter for­dern die Mit­glieder, eine Anpas­sung der Auf­wands­ent­schä­di­gungen für ehren­amt­liche Trainer- Übungs­leiter und Betreuer, sowie einen Wei­ter­bil­dungs­ur­laub für das Ehrenamt.

„Unser Ziel muss es sein, das Ehrenamt zu stärken, des­halb haben die Mit­glieder des Arbeits­kreises Sport ein Posi­ti­ons­pa­pier mit For­de­rungen for­mu­liert, wel­ches nun in der SPD-Land­tags­frak­tion zur Dis­kus­sion gestellt werden soll“, Jörg Vieweg abschlie­ßend.

Ent­wurf des Posi­ti­ons­pa­piers: https://www.spd-fraktion-sachsen.de/wp-content/uploads/Positionspapier-Arbeitskreis-Sport_Würdigung-des-Ehrenamts_24062017.pdf