+++ SPD stärkt Integration in den Arbeitsmarkt durch Arbeitsmarktmentoren mit 9,5 Millionen Euro +++

„Wir wollen, dass Integration erfolgreich ist. Ausbildung und Beschäftigung sind dafür enorm wichtig. Um den Geflüchteten eine Perspektive zu geben, wollen wir sie zügig in bisher unbesetzte Jobs oder Ausbildungsplätze vermitteln. Der Arbeitsalltag kann Vorurteile ab- und Vertrauen aufbauen sowie den Geflüchteten die Möglichkeit geben, zur positiven Entwicklung unseren Landes beizutragen. Das nun gestartete Arbeitsmarktmentoren-Projekt ist dafür ein wichtiger Schritt – auch aufgrund des zunehmenden Fachkräftebedarfes und der demografischen Entwicklung“, begrüßt der Arbeitsmarktexperte der SPD-Fraktion, Henning Homann, den Projektaufruf „Arbeitsmarktmentoren für Geflüchtete“ des SPD-Arbeitsministers Martin Dulig.

Insgesamt können 13 Projekte in ganz Sachsen gefördert werden. Damit stehen, so Homann, die Vermittler in jedem Landkreis sowie den Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig zur Verfügung: „Wir wollen keine weißen Flecken. Deshalb wird die Struktur flächendeckend aufgebaut.“

Es werden ca. 60 Arbeitsmarktmentoren gesucht. Das sind Personen, die einerseits Geflüchtete auf der Suche nach einer Ausbildung oder einem Job begleiten und andererseits Arbeitgeber unterstützen, die händeringend nach Fachkräften suchen. Jeder Mentor soll bis zu 15 Geflüchtete unterstützen, so dass in der Summe ungefähr 1.000 Menschen die Teilnahme am Programm ermöglicht wird. Insgesamt stehen dafür bis 2019 ca. 9,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Hintergrund:

Projektanträge können bis zum 15. Juli 2016 bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) eingereicht werden (www.sab.sachsen.de/arbeitsmarktmentoren).

Mentoren stehen den Geflüchteten auf dem gesamten Weg der Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarktintegration beratend zur Seite. Auch Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe werden mit Rat und Tat unterstützt, um eine möglichst reibungslose Eingliederung der neuen Mitarbeiter oder Azubis zu gewährleisten. Das Programm wurde in enger Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, den Kammern, Sozialpartnern und kommunalen Spitzenverbänden erarbeitet. Es ist auf drei Jahre angelegt, mit rund 1.000 Teilnehmerplätzen. Vorgesehen ist, möglichst in jedem Landkreis bzw. jeder kreisfreien Stadt mindestens ein Projekt mit jeweils mehreren Mentoren zu etablieren. Dafür stehen rund 9,5 Millionen Euro aus Landesmitteln zur Verfügung. Antragsteller können Landkreise, Städte und Gemeinden sowie weitere Träger sein, die die Maßnahmen im Freistaat Sachsen durchführen. Es werden keine Doppelstrukturen geschaffen, ein vergleichbares Bundesprogramm existiert nicht.

Informationen zum Förderprogramm/Projektaufruf auf den Seiten der SAB: www.sab.sachsen.de/arbeitsmarktmentoren
Übersicht des Förderprogramms/Faktenblatt: https://www.spd-fraktion-sachsen.de/wp-content/uploads/2016-05-23_Faktenblatt-Arbeitsmarktmentoren.pdf
Medieninformation des Arbeitsministeriums: http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/204104