Hanka Kliese, Spre­cherin für Inklu­sion der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, am Montag zur För­de­rung von Bar­rie­re­frei­heit:

Foto: Rio­Pa­tuca Images | Adobe Stock

Sachsen unter­stützt den wei­teren Abbau von Bar­rieren im öffent­li­chen Raum in diesem und im kom­menden Jahr mit ins­ge­samt 5,2 Mil­lionen Euro. „Wir hoffen, dass Kom­munen und Land­kreise dieses För­der­an­gebot rege nutzen werden. Es geht um einen bes­seren Zugang für Men­schen mit Behin­de­rungen zu öffent­li­chen Ein­rich­tungen der Kom­munen wie Sport­stätten, Parks, Fried­höfe oder zu kul­tu­rellen Ein­rich­tungen“, so Hanka Kliese.

„Ziel muss es sein, inklu­sive Sozi­al­räume zu schaffen. Eine gute Umset­zung des Pro­gramms ‚Sachsen bar­rie­re­frei 2030’ macht unsere Städte und Dörfer attrak­tiver, auch für Fami­lien und Senioren. Der Weg dorthin ist noch lang, aber er lohnt.”

„Gleich­zeitig ist die För­de­rung ein wich­tiges Signal an Men­schen mit Behin­de­rung, dass wir trotz der ange­spannten Finanz­lage ihre Belange berück­sich­tigen, inves­tieren und gerade bei so wich­tigen sozialen Anliegen wie der Bar­rie­re­frei­heit nicht sparen. Wir küm­mern uns um die Men­schen, die beson­dere Unter­stüt­zung benö­tigen.

Hin­ter­grund:

Die För­de­rung ist Teil der Umset­zung des Pro­gramms „Sachsen bar­rie­re­frei 2030“. Die Gelder werden auf Antrag über die Säch­si­sche Auf­bau­bank – För­der­bank als Pau­schalen an die Land­kreise und Kreis­freien Städte aus­ge­reicht. Sie können durch die Land­kreise auch an kreis­an­ge­hö­rige Städte und Gemeinden zur Umset­zung ent­spre­chender Maß­nahmen wei­ter­be­wil­ligt werden. (Quelle: Sozi­al­mi­nis­te­rium https://​www​.medi​en​ser​vice​.sachsen​.de/​m​e​d​i​e​n​/​n​e​w​s​/​2​5​4​885)