(Dresden, 10. Juni 2016) Die Koali­ti­ons­frak­tionen von CDU und SPD im Säch­si­schen Landtag wollen Natur­schutz­sta­tionen im Frei­staat stärker unter­stützen. Heute wurde wurden dazu im Aus­schuss für Umwelt und Land­wirt­schaft Experten ange­hört.

Dazu sagt Jan Hip­pold, der umwelt­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Frak­tion: „Der Antrag der Koali­tion kam bei den Sach­ver­stän­digen sehr gut an. Eine Bes­ser­stel­lung und Wei­ter­ent­wick­lung der Natur­schutz­sta­tionen ist zwin­gend not­wendig. Ihre Arbeit und die der ehren­amt­li­chen Natur­schützer vor Ort ist sehr wichtig. Des­halb wollen wir diese künftig stärker unter­stützen! Der Antrag legt hierzu eine gute Grund­lage. Wir erfüllen mit ihm auch eine Ver­ein­ba­rung des Koali­ti­ons­ver­tra­gens.“

Simone Lang, umwelt­po­li­ti­sche Spre­cherin der SPD-Frak­tion: „Natur­schutz ist eine gesamt­ge­sell­schaft­liche Auf­gabe. Neben den vielen ehren­amt­li­chen Natur­schüt­zern sind die Natur­schutz­sta­tionen wich­tige Partner in den Regionen.

Unser Ziel ist es, ein flä­chen­de­ckendes Netz von Natur­schutz­sta­tionen nach­haltig sicher­zu­stellen. Bei der Gestal­tung eines sol­chen Kon­zeptes müssen vor­han­dene Struk­turen genutzt werden und alle Partner ein­be­zogen werden.“

Die Koali­ti­ons­frak­tionen sehen in der dezen­tralen Prä­senz und ört­lich Ver­an­ke­rung der Natur­schutz­sta­tionen eine große Chance. Denn so liegen die besten Kennt­nisse über regio­nale Pro­bleme und Auf­gaben vor.

Hin­ter­grund

Antrag der Koali­tion und Stel­lung­nahme der Staats­re­gie­rung ” Zukünf­tige Unter­stüt­zung und Ent­wick­lung der Natur­schutz­zonen im Frei­staat Sachsen” (Druck­sache 6/4094 – PDF)