Jörg Vieweg, Spre­cher für Ener­gie­po­litik der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag:

Chem­nitz geht bei Wind­energie mit gutem Bei­spiel voran

„Die Stadt Chem­nitz hat einen klugen Beschluss für die Ener­gie­wende und für die Erneu­er­baren Ener­gien in Sachsen gefasst. Dieser sollte bei­spiel­ge­bend für ändere Städte und Land­kreise im Frei­staat sein“, erklärt der Chem­nitzer Land­tags­ab­ge­ord­nete und ener­gie­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD-Frak­tion zum Beschluss des Chem­nitzer Stadt­rates, mög­liche Flä­chen für Wind­kraft­an­lagen aus­zu­weisen.

Die 250-Tau­send-Ein­wohner-Stadt setzt damit ein deut­li­ches Zei­chen gegen die, von den Land­kreisen domi­nierte, Wind­kraft-Ver­hin­de­rungs­pla­nung des Regio­nalen Pla­nungs­ver­bandes. Dieser Pla­nung ent­hielt ledig­lich zwei aus­ge­wie­sene Flä­chen in Chem­nitz, was eine ver­nünf­tige Nut­zung der Wind­energie ver­hin­dert hätte.

„Ich freue mich das die Stadt Chem­nitz als ein­zige Kom­mune in Westsachsen keinen Ver­hin­de­rungs­be­schluss gefasst hat, son­dern in Chancen denkt und sich ganz klar pro Erneu­er­bare Ener­gien aus­ge­spro­chen hat“, erklärt Jörg Vieweg, der auch Stadtrat in Chem­nitz ist, abschlie­ßend.

Hin­ter­grund:

PM der SPD-Stadt­rats-Frak­tion Chem­nitz