„Die Höher­grup­pie­rung der Grund­schul­leh­rer zeigt Wir­kung, wenn Licht am Ende des Tun­nels sicht­bar wird. Die Koali­ti­on hat hier einen weg­wei­sen­den Impuls gesetzt: Sach­sen besitzt jetzt einen Stand­ort­vor­teil bei der Gewin­nung von Grund­schul­lehr­kräf­ten“, so unsere Bil­dungs­ex­per­tin Sabine Frie­del zum bevor­ste­hen­den Schul­jahr.

„Wenn zudem die Hei­mat­ver­bun­den­heit der Chem­nit­zer Stu­die­ren­den dazu führt, den Bedarf in der Region besser zu decken, dann sind wir auf dem rich­ti­gen Weg. Mit dem kom­men­den Dop­pel­haus­halt 2019/20 werden wir die Stel­len für die Grund­schul­leh­rer­aus­bil­dung an der TU Chem­nitz auf­wer­ten und ent­fris­ten. So können auf Dauer in Chem­nitz Grund­schul­leh­re­rin­nen und –lehrer für die Region aus­ge­bil­det werden“, so Frie­del.

„Da die regio­na­le Leh­rer­bil­dung offen­bar Früch­te trägt, soll­ten auch die Ober­schu­len davon pro­fi­tie­ren. Als SPD-Frak­ti­on erneu­ern wir unse­ren Vor­schlag zur ‚Pri­mar­stu­fe Plus‘. Wir wollen das Grund­schul­lehr­amt um das ver­tief­te Stu­di­um in einem Ober­schul­fach ergän­zen. So wird der Ein­satz in Grund- und Ober­schu­le ermög­licht. Wir würden einen inno­va­ti­ven Stu­di­en­gang schaf­fen, der junge Leute nach Chem­nitz zieht und von dem in fünf Jahren ganz Süd­westsach­sen pro­fi­tiert. Zudem ist unser Vor­schlag kurz­fris­tig ab 2019/20 umsetz­bar. Das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um muss nur die Lehr­amts­prü­fungs­ord­nung für einen Modell­stu­di­en­gang öffnen“, erklärt Frie­del abschlie­ßend.

Hin­ter­grund:

Posi­ti­ons­pa­pier „Zukunft der Leh­rer­bil­dung im Frei­staat Sach­sen“ der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag vom Sep­tem­ber 2017: https://​www​.spd​-frak​ti​on​-sach​sen​.de/​w​p​-​c​o​n​t​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​2​0​1​7​0​9​2​6​_​S​P​D​-​F​r​a​k​t​i​o​n​-​P​o​s​i​t​i​o​n​s​p​a​p​i​e​r​-​L​e​h​r​e​r​b​i​l​d​u​n​g​.​pdf