In den ver­gan­genen Wochen und Monaten ist die Kultur in Sachsen durch die Corona-Pan­demie enorm unter Druck geraten: Geschlos­sene Kinos, abge­sagte Spiel­zeiten und geschlos­sene Museen und Aus­stel­lungen haben uns schmerz­lich vor Augen geführt, was fehlt, wenn Kultur kaum bis gar nicht statt­finden kann. In den letzten Wochen musste dar­über hinaus manche Kul­tur­schaf­fende schmerz­lich fest­stellen, dass ihre Belange nicht aus­rei­chend gehört wurden. Der SPD-Frak­tion war und ist es wichtig, das zu ändern!

Am 9. Juni 2020 hat die Säch­si­sche Staats­re­gie­rung beschlossen zusätz­lich 67,8 Mil­lionen Euro für betrof­fene Ein­rich­tungen und Akteuren in Kultur und Tou­rismus bereit­zu­stellen, um die Folgen der Corona- Pan­demie zu bewäl­tigen.

Der SPD-Frak­tion ist es in den Ver­hand­lungen gelungen, der Kultur im Frei­staat Sachsen eine starke Stimme zu ver­leihen. Beson­ders wichtig waren uns dabei die freien gemein­nüt­zigen Träger. Wir wollen Kultur in ihrer ganzen Viel­falt erhalten und wert­schätzen – dazu braucht es drin­gend die nun beschlos­senen Hilfen.

Die wich­tigsten Maß­nahmen haben wir hier zusam­men­ge­stellt: