Albrecht Pallas, sport­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, am Mitt­woch zur Fach­re­gie­rungs­er­klä­rung „Der Sport im Frei­staat Sach­sen – eine tra­gen­de Säule der Gesell­schaft“:

Pallas: Danke den Ehren­amt­lern – Sport ver­läss­lich finan­zie­ren

„Der orga­ni­sier­te Sport leis­tet nicht nur einen enor­men Bei­trag zur För­de­rung der Gesund­heit. Sport­ver­ei­ne sind auch wich­ti­ger Bestand­teil einer leben­di­gen Demo­kra­tie und wich­tig für eine gelin­gen­de Inte­gra­ti­on ver­schie­de­ner sozia­ler Grup­pen in der Gesell­schaft“, so Albrecht Pallas. Für ihn seien die Sport­ver­ei­ne wich­ti­ge Part­ner für einen bes­se­ren gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt.

Pallas dankte den vielen ehren­amt­lich Enga­gier­ten, die als Übungs­lei­ter und Trai­ner Enor­mes leis­te­ten. Des­halb habe die Koali­ti­on ver­ein­bart, zur För­de­rung des Ehren­am­tes im Sport die Übungs­lei­ter­pau­scha­le an die Ehren­amts­för­de­rung des Pro­gramms „Wir für Sach­sen“ anzu­glei­chen.

„Für die SPD ist es wich­tig, die säch­si­schen Struk­tu­ren im Sport lang­fris­tig und ver­läss­lich zu finan­zie­ren. Aktu­ell bleibt es zwar erst­mal bei der Finan­zie­rung auf der Basis von Zuwen­dungs­ver­trä­gen. Es bleibt aber bei unse­rem lang­fris­ti­gen Ziel – einem Säch­si­schen Sport­för­der­ge­setz – auch wenn es in dieser Koali­ti­on mit der CDU und den Grünen nicht mehr­heits­fä­hig ist.“

Mit Blick auf die Umset­zung des Koali­ti­ons­ver­trags sagte Pallas: „Ein wich­ti­ger kon­kre­ter Punkt für uns als SPD ist die Errich­tung eines Hauses des Sports in Leip­zig – gerne auch in Koope­ra­ti­on mit Sport­amt der Stadt Leip­zig sowie wei­te­ren Sport-Akteu­ren der Region. Wir wollen eine gute räum­li­che Aus­stat­tung für den Lan­des­sport­bund und Lan­des­fach­ver­bän­de gewähr­leis­ten – es geht dabei im gute Arbeits­be­din­gun­gen, damit moti­vier­te Haupt­amt­li­che den ehren­amt­li­chen Sport besser orga­ni­sie­ren können.“