panter_anschlag

„Die Bedro­hun­gen von Poli­ti­kern in Sach­sen haben mit dem Anschlag auf Jus­tiz­mi­nis­ter Gemkow eine trau­ri­ge, neue Qua­li­tät erreicht“, erklär­te Dirk Panter. Bisher waren ‚nur‘  Abge­ord­ne­ten­bü­ros Ziel von Anschlä­gen, jetzt ist die Grenze ins Pri­va­te über­schrit­ten worden. Wer ver­meint­lich poli­tisch moti­viert eine Fami­lie gewalt­sam angreift, Angst und Schre­cken ver­brei­tet, han­delt zutiefst men­schen­ver­ach­tend! Die SPD-Frak­ti­on ist nicht nur bestürzt und ent­setzt. Wir sind auch ent­schlos­sen: Wir werden uns als Demo­kra­ten durch solche Angrif­fe nicht ein­schüch­tern lassen.“

Scho­ckiert von diesem feigen nächt­li­chen Angriff zeig­ten sich auch Wirt­schafts­mi­nis­ter Martin Dulig, Inte­gra­ti­ons­mi­nis­te­rin Petra Köp­ping und Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin Dr. Eva Maria Stange. Uni­so­no ver­ur­teil­ten sie diesen erneu­ten Tief­punkt der Gewalt gegen Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker und deren Fami­lie. „Es gibt abso­lut keine Recht­fer­ti­gung für Gewalt!“