+++ Demo­kra­tie­preis 2017 der SPD-Land­tags­frak­ti­on +++ Preis­trä­ger aus Leip­zig, Pirna und Stoll­berg +++ 57 Bewer­bun­gen +++

„Die zahl­rei­chen Bewer­bun­gen um den Demo­kra­tie­preis in diesem Jahr zeigen, wie Demo­kra­tie vor Ort gelebt wird. In Initia­ti­ven, Ver­ei­nen, Schu­len, in Unter­neh­men, der Uni oder in der Nach­bar­schaft setzen sich viele Men­schen für den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt ein“, erklärt Dirk Panter, Vor­sit­zen­der der SPD-Land­tags­frak­ti­on. „Sie bauen Brü­cken zwi­schen Genera­tio­nen, Kul­tu­ren und Anschau­un­gen und dafür gebührt ihnen unser Dank und unsere Aner­ken­nung.“

Der Demo­kra­tie­preis der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag wird alle zwei Jahre ver­lie­hen. Das Preis­geld von ins­ge­samt 2.000 Euro wird von den Abge­ord­ne­ten und Mit­ar­bei­tern der Land­tags­frak­ti­on durch Spen­den ermög­licht. Ins­ge­samt haben sich 57 Ver­ei­ne, Initia­ti­ven und Orga­ni­sa­tio­nen für die vier Kate­go­rien des Prei­ses bewor­ben. Die Preis­trä­ger 2017 in den ein­zel­nen Kate­go­rien sind:

Der Verein „Mensch­lich­keit als Tra­di­ti­on“ aus Stoll­berg erhielt die Aus­zeich­nung in der Kate­go­rie „Leben in und mit Sach­sen“. Unter dem Motto „Wah­rung von Tra­di­tio­nen schließt Inte­gra­ti­on nicht aus“ enga­gie­ren sich die Ehren­amt­li­chen in einem schwie­ri­gen Umfeld für ein gutes Mit­ein­an­der in ihren Gemein­den.

Der AKuBiZ e.V. wurde in der Kate­go­rie „Aktiv gegen rechts“ geehrt. Seit 2001 finden sich Jugend­li­che aus Pirna und der Region zusam­men, um Alter­na­ti­ven zu bestehen­den rech­ten Struk­tu­ren zu schaf­fen. Seit der Grün­dung wurde das Ange­bot des Ver­eins um Bil­dungs­rei­sen, einen Anti­ras­sis­ti­schen Fuß­ball-Cup sowie Aus­stel­lun­gen, Bro­schü­ren und Flyer zur Geschichts­auf­ar­bei­tung im Land­kreis erwei­tert.

Der Preis in der Kate­go­rie „Fit für Demo­kra­tie“ geht an das Pro­jekt „Das Bie­nen­land“ aus Leip­zig. Dabei han­delt es sich um eine Initia­ti­ve von Kunst- und Kul­tur­päd­ago­gin­nen sowie Frei­wil­li­gen, die für die Kinder aus dem Asyl­be­wer­ber­heim auf der Tor­gau­er Straße in Leip­zig im Jahr 2014 einen eige­nen „Staat“ gegrün­det haben. Im Bie­nen­land können die Kinder ihre eige­nen Ideen umset­zen und die Regeln für das Mit­ein­an­der selbst ver­han­deln – wobei gegen­sei­ti­ge Ach­tung und Ver­trau­en immer im Mit­tel­punkt stehen.

Die Inter­net­sei­te www​.hoax​map​.org wurde in der Kate­go­rie „Netz­wer­ker contra Fake­news“ aus­ge­zeich­net. Die Seite wird unter ande­rem aus Leip­zig betreut und ist aus dem Wunsch ent­stan­den, eine Ord­nung in die Viel­zahl gestreu­ter Gerüch­te zu brin­gen. Die Initia­to­ren bieten auch Work­shops an, in denen sie dar­stel­len, wie Quel­len auf ihre Echt­heit über­prüft werden können.

Ver­lie­hen wurden die Preise am 25. Novem­ber im Hör­saal­zen­trum der TU Chem­nitz – im Anschluss an die Inte­gra­ti­ons­kon­fe­renz der SPD-Land­tags­frak­ti­on.