+++ ins­ge­samt 78,8 Mil­lio­nen Euro +++ Erhöh­ter Zuschuss für Lan­des­sport­bund  +++ Groß­sport­ver­an­stal­tun­gen in Sach­sen +++ Inves­ti­ve Sport­för­de­rung aus­bau­fä­hig +++

„Die Bedeu­tung Sach­sens größ­ter Bür­ger­be­we­gung, des Spor­tes, wird auch im kom­men­den Dop­pel­haus­halt 2017/18 ange­mes­sen abge­bil­det. So stehen 2017 und 2018 ins­ge­samt 78,8 Mil­lio­nen Euro für den Sport bereit“, erklärt der Sport-Exper­te der SPD-Frak­ti­on, Jörg Vieweg, zum Sport-Etat.

Der Sport-Haus­halt sieht für 2017 Aus­ga­ben in Höhe von 41,7 Mil­lio­nen Euro und 2018 in Höhe von 37,1 Mil­lio­nen Euro vor. Allein für den Lan­des­sport­bund sind 20,5 Mil­lio­nen Euro ver­an­schlagt, um die Bezah­lung von Trai­nern und Übungs­lei­tern zu ver­bes­sern und damit Breit­sport aber auch die Talent­ent­wick­lung in Sach­sen weiter zu för­dern.

Einen deut­li­chen Auf­wuchs gibt es für die Unter­stüt­zung von Groß­sport­ver­an­stal­tun­gen. So stehen in 2017/18 jeweils 970.000 Euro zur Ver­fü­gung. „Es freut mich, dass wir 2017 die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten im Stra­ßen­rad­sport in Chem­nitz sowie die inter­na­tio­na­len Spit­zen zur Welt­meis­ter­schaft im Fech­ten und des Frauen-Hand­balls in Leip­zig begrü­ßen dürfen. Aber auch die Euro­pa­meis­ter­schaft im Short Track in Dres­den sowie einige Welt­cup-Wett­kämp­fe der Win­ter­sport­ar­ten in Alten­berg und Klin­gen­thal werfen ihre Schat­ten voraus. Hier kann Sach­sen unter Beweis stel­len, dass wir unsere Gäste will­kom­men heißen“, so Vieweg weiter.

Bei der inves­ti­ven Sport­för­de­rung sieht Vieweg noch Mög­lich­kei­ten für Ver­bes­se­run­gen: „In den nun begin­nen­den Haus­halts­ver­hand­lun­gen werde ich mich dafür ein­set­zen, dass der Frei­staat wei­ter­hin seinen Bei­trag leis­tet, den Inves­ti­ti­ons­stau bei Sport­stät­ten abzu­bau­en. Zwar konn­ten mit dem Inves­ti­ti­ons­pro­gramm ‚Brü­cken in die Zukunft‘ einige drin­gen­de Bau­stel­len bei den Sport­stät­ten besei­tigt werden.“ Gleich­zei­tig mahnt der Sport­ex­per­te der SPD-Frak­ti­on aber an, jetzt nicht nach­zu­las­sen, da der Inves­ti­ti­ons­stau von etwa 500 Mil­lio­nen Euro in Sach­sens Sport­stät­ten nach wie vor hoch bleibt. „Alle Fach­för­der­pro­gram­me brau­chen daher die glei­che gute Aus­stat­tung wie in den Vor­jah­ren.“, so Vieweg abschlie­ßend.