Hanka Kliese zum Tag der Einheit

„25 Jahre Deut­sche Ein­heit sind ein guter Anlass zum Feiern und für eine kri­ti­sche Inventur“, sagte Hanka Kliese am Don­nerstag im Landtag. Sie sehe dem Tag mit Demut und Dank­bar­keit ent­gegen, erklärte die Abge­ord­nete und erin­nerte an das Ende des DDR-Regimes, unter dem so viele Men­schen gelitten hätten.

„Mir ist es wichtig, dass wir nicht nur das Errun­gene preisen, son­dern genau hin­sehen, wo die Deut­sche Ein­heit ihre Ziele ver­fehlt hat“, so Kliese weiter. „Nur so können wir anti­de­mo­kra­ti­schem Denken Ein­halt gebieten.“

„Ich sehe die Demo­kratie nicht in akuter Gefahr“, sagte Kliese. „Doch ich sehe die große Gefahr, dass sie zur Selbst­ver­ständ­lich­keit geworden ist.“