fk+++ Kritik ernst­neh­men +++ Arbeit der Kom­mis­si­on ver­ste­ti­gen und ver­bes­sern +++ Bei­spiel­ge­bend für andere Länder +++

„Mit der Ein­rich­tung der Fach­kom­mis­si­on Poli­zei durch den Land­tag haben wir einen Rich­tungs­wech­sel bei der Per­so­nal­po­li­tik der Poli­zei voll­zo­gen. Erst­mals sollte der Per­so­nal­be­darf wirk­lich auf­ga­ben­ori­en­tiert ermit­telt werden. Sach­sen hat damit einen bun­des­weit ein­zig­ar­ti­gen Weg ein­ge­schla­gen, den wir nun, unter Beach­tung der Kritik, wei­ter­ge­hen werden. Denn er kann bei­spiel­ge­bend für andere Länder sein“, wür­digt Albrecht Pallas, Innen­ex­per­te der SPD-Frak­ti­on, im Anschluss an die heu­ti­ge Anhö­rung im Land­tag die Arbeit der Fach­kom­mis­si­on.

Die Exper­ten­an­hö­rung hat die Not­wen­dig­keit der Fach­kom­mis­si­on und ihrer Arbeit bestä­tigt. Es gab aller­dings Kritik an der Metho­de und der Berech­nung des Stel­len­be­dar­fes. Da mit der Fach­kom­mis­si­on Pio­nier­ar­beit geleis­tet wurde, ist für Pallas klar, dass sich noch eini­ges ver­bes­sern muss: „Wir nehmen die Kritik an der Arbeit der Kom­mis­si­on ernst. So müssen wei­te­re Indi­ka­to­ren, die belast­bar und ver­gleich­bar sind, geschaf­fen werden. Die Hoch­schu­le der säch­si­schen Poli­zei
(FH) oder die Deut­sche Hoch­schu­le für Poli­zei in Müns­ter müssen in die Arbeit der Kom­mis­si­on ein­be­zo­gen werden. Außer­dem muss über­legt werden, die Lei­tung und die Eva­lu­ie­rung der Kom­mis­si­on geeig­ne­ten Exter­nen zu über­tra­gen.

Eine solche ‚Fach­kom­mis­si­on 2.0‘ muss sich stetig mit dem Per­so­nal­be­darf befas­sen. Eine auf­ga­ben­ori­en­tier­te Per­so­nal­be­rech­nung ist eine Dau­er­auf­ga­be. Nur so kann zügig auf Ent­wick­lun­gen reagiert und die Poli­zei auch in Zukunft den Anfor­de­run­gen gerecht werden. Wir dürfen nie wieder in die Situa­ti­on kommen, dass Pla­nung und Wirk­lich­keit so weit aus­ein­an­der drif­ten, wie es in Sach­sen der Fall war.“

„Klar ist aber auch, dass die 1.000  neuen Stel­len schnellst­mög­lich umge­setzt werden. Dazu gehört auch, die Dis­kus­si­on über Kon­se­quen­zen für Ver­tei­lung und Struk­tur schnell zu führen“, for­dert Pallas abschlie­ßend in Rich­tung des Innen­mi­nis­ters.