Iris Rae­ther-Lor­dieck, Spre­cherin für Gleich­stel­lung der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, zum mor­gigen Equal-Pay-Day:

CDU/CSU muss Wider­stand gegen Gesetz zur Lohn­ge­rech­tig­keit auf­geben

„Frauen ver­dienen mehr! Denn leider bekommen sie im Durch­schnitt noch immer deut­lich weniger Gehalt als Männer. Dies macht auch der Equal-Pay-Day am 19. März 2016 deut­lich. Erst an diesem Tag haben Frauen durch­schnitt­lich das­selbe wie Männer im ver­gangen Jahr in ihrer Lohn­tüte.

In den ver­gan­genen Jahren gab es hier prak­tisch keine Ver­än­de­rung. Die Gründe dafür sind viel­fältig: von der Arbeit in schlechter bezahlten Berufs­gruppen bis hin zur schlichten Gehalts­dis­kri­mi­nie­rung.

Die Gehalts­un­ter­schiede werden sich nicht ein­fach dadurch auf­lösen, indem Frauen in ‚män­ner­do­mi­nierte‘ Berufe geleitet werden. Auch wenn gerade eine Stei­ge­rung des Frau­en­an­teils etwa im MINT-Bereich sehr wün­schens­wert ist, müssen wir doch vor allem an den gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Rah­men­be­din­gungen arbeiten. Es sind auch Rol­len­bilder, Geschlech­terkli­schees, Bil­dung und Fragen des lebens­langen Ler­nens, die uns bewegen müssen.

Ganz kon­kret gibt es aber schon seit einigen Monaten auf Bun­des­ebene einen Vor­schlag von Bun­des­mi­nis­terin Schwesig, der die Situa­tion zumin­dest in Teilen unmit­telbar ver­bes­sern könnte. Leider ver­hin­dern CDU und CSU im Bun­destag dieses Gesetz für mehr Lohn­ge­rech­tig­keit noch immer.“

Hin­ter­grund:

The­men­seite zu Ent­gel­t­un­gleich­heit beim Bun­des­mi­nis­te­rium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: http://​www​.bmfsfj​.de/​B​M​F​S​F​J​/​g​l​e​i​c​h​s​t​e​l​l​u​n​g​,​d​i​d​=​8​8​0​9​6​.​h​tml

Das Sta­tis­ti­sche Bun­desamt hat diese Woche die aktu­ellen Zahlen zum Ver­dienst­un­ter­schied zwi­schen Män­nern und Frauen ver­öf­fent­licht. Im Jahr 2015 lag der unbe­rei­nigte Gender Pay Gap bei 21 Pro­zent, in den neuen Bun­des­län­dern lag er im Schnitt bei 8 Pro­zent.

(https://​www​.destatis​.de/​D​E​/​P​r​e​s​s​e​S​e​r​v​i​c​e​/​P​r​e​s​s​e​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​2​0​1​6​/​0​3​/​P​D​1​6​_​0​9​7​_​6​2​1​p​d​f​.​p​d​f​;​j​s​e​s​s​i​o​n​i​d​=​1​F​2​B​9​F​4​C​2​0​2​0​8​6​1​8​9​6​D​9​F​0​1​3​C​C​7​6​8​9​0​7​.​c​a​e​4​?​_​_​b​l​o​b​=​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​F​ile)