Friedel: Der Prozess ‚Bildungsland Sachsen 2030‘ braucht endlich Ergebnisse

25. Juli 2022

Foto: con­trast­werk­statt | Adobe Stock

 

Der­zeit läuft das Ein­stel­lungs­ver­fahren für das neue Schul­jahr, 1500 Stellen wurden hierfür aus­ge­schrieben. Laut Kul­tus­mi­nis­te­rium haben sich ledig­lich 890 grund­ständig aus­ge­bil­dete Lehr­kräfte beworben. Dazu führt Sabine Friedel, SPD-Bil­dungs­ex­pertin, am Montag aus

„Wichtig ist, dass alle Bewer­be­rinnen und Bewerber ein­ge­stellt werden, selbst wenn der ange­ge­bene Orts­wunsch oder die Schulart noch nicht genau passen. Denn auch in den großen Städten sind die Schulen unter­ver­sorgt.”

„Außerdem müssen aus­län­di­sche Abschlüsse oder auch die Qua­li­fi­ka­tion von Sei­ten­ein­stei­gern end­lich schneller und groß­zü­giger aner­kannt werden. Zu oft noch hört man von Ver­fahren, die Jahre dauern oder an zu wenigen Leis­tungs­punkten in einem Fach schei­tern. Das können wir uns in Sachsen nicht leisten.”

„Und schließ­lich bleibt es dabei: Unser Schul­system muss moderner, die Lehr­pläne ent­schlackt und die Stoff­fülle redu­ziert werden. Das gibt auch mehr Luft in der Stun­den­tafel und damit Raum für einen effi­zi­en­teren Ein­satz der Lehr­kräfte. Auch mit Blick auf den Leh­rer­be­darf gilt: Der Pro­zess ‚Bil­dungs­land Sachsen 2030‘ braucht end­lich Ergeb­nisse!”

Hin­ter­grund: https://​www​.bil​dung​.sachsen​.de/​b​l​o​g​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​/​2​0​2​2​/​0​7​/​2​5​/​g​r​o​s​s​e​-​l​u​e​c​k​e​n​-​z​w​i​s​c​h​e​n​-​g​e​p​l​a​n​t​e​n​-​e​i​n​s​t​e​l​l​u​n​g​e​n​-​u​n​d​-​b​e​w​e​r​b​e​r​z​a​hl/

Gute Bil­dungs­po­litik ist Zukunfts­po­litik. Was das für uns bedeutet: https://​www​.spd​-frak​tion​-sachsen​.de/​g​u​t​e​-​b​i​l​d​u​ng/