Juliane Pfeil-Zabel, Sprecherin für Familienpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt zum Aktionstag „Weil Kinder Zeit brauchen“ des Graswurzelbündnisses „Die bessere Kita“ am 20. September:

+++ Debatte über bessere Qualität nutzen +++ Verbesserungen seit 2014 +++ Unterstützung durch den Bund erforderlich +++

„Mir ist es wichtig, die Qualität in der frühkindlichen Bildung weiter zu verbessern und auch die Debatte darüber zu führen, wie das gelingen kann. Ich begrüße die Gründung und die Aktionen des Graswurzelbündnisses ‚Die bessere Kita‘ daher ausdrücklich. In der letzten Woche habe ich mich bereits mit Akteurinnen und Akteuren der Initiative im Landtag getroffen. Uns allen ist klar, dass gesellschaftlicher Druck notwendig ist, um Mehrheiten für bessere Kitas zu erlangen. Ich finde, es ist ein lohnenswertes Ziel hierfür gemeinsam zu kämpfen, um unseren Kindern bestmögliche Bildungschancen zu bieten“, so die Kita-Expertin der SPD-Fraktion.

„Auch wenn noch weitere Verbesserungen notwendig sind – in Sachsen hat sich seit 2014 einiges getan. Wir haben auf Druck der SPD erstmals seit 1991 den Betreuungsschlüssel angepasst und somit deutlich mehr Landeszuschüsse für die Kommunen bereitgestellt. In dieser Legislatur beläuft sich das auf mehr als 576 Millionen Euro zusätzlich. Allein im nächsten Jahr wird der Freistaat den Kommunen 607 Millionen Euro für die Ko-Finanzierung der Kitas bereitstellen“, so Pfeil-Zabel mit Blick auf die Arbeit der Koalition in Sachsen. „Ich weiß, dass das noch nicht überall zu den gewünschten Effekten geführt hat. Ich bin mir aber sicher, dass die Veränderungen zu einer Verbesserung vor Ort führen werden.“

Mit Blick auf den Bund macht Pfeil-Zabel klar: „Eine stärkere finanzielle Unterstützung des Bundes würde auch in Sachsen sehr helfen. Mit einem Kita-Qualitätsgesetz, wie von der SPD vorgeschlagen, und den zusätzlichen Ressourcen wäre es z.B. möglich, den Betreuungsschlüssel weiter zu verbessern oder Vor- und Nachbereitungszeiten für Erzieherinnen und Erzieher zu finanzieren. Diese Maßnahmen sind aus meiner Sicht notwendig, um den Erzieher-Beruf attraktiver zu machen und so mehr junge Menschen dafür zu begeistern. Ganz besonders würde ich mich freuen, wenn Martin Schulz den Plan der SPD, die Bildung ab der Kita komplett kostenfrei zu gestalten, umsetzen kann. Das wäre eine Riesenschritt. Denn gute Kinderbetreuung ebnet den Jüngsten einen guten Start ins Leben. Dieser sollte unabhängig vom Geldbeutel der Eltern sein. Das ist gerecht, dafür wollen wir auf allen politischen Ebenen eintreten.“

Hintergrund:

Häufige Fragen und Antworten zum Thema Kita finden sich unter: https://www.spd-fraktion-sachsen.de/kita-2017/

Terminhinweis:

An den jeweiligen Familienfesten bzw. Aktionen zum Weltkindertag werden Juliane Pfeil-Zabel und Albrecht Pallas in Dresden, Jörg Vieweg in Chemnitz, Holger Mann in Leipzig und Henning Homann in Freiberg teilnehmen. Zudem sind die Abgeordneten Simone Lang (Kita „Knirpsenland“ in Lößnitz), Holger Mann (Kindertagesstätte Elsbethstift in Leipzig-Gohlis) und Iris Rather-Lordieck (Kita „Am Wasserturm“ in Limbach-Oberfrohna) zu Vorleseaktionen und Gesprächen mit den Erzieher/innen vor Ort im jeweiligen Wahlkreis unterwegs.