Julia­ne Pfeil-Zabel, Spre­che­rin für Fami­li­en­po­li­tik der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, erklärt zum Akti­ons­tag „Weil Kinder Zeit brau­chen“ des Gras­wur­zel­bünd­nis­ses „Die bes­se­re Kita“ am 20. Sep­tem­ber:

+++ Debat­te über bes­se­re Qua­li­tät nutzen +++ Ver­bes­se­run­gen seit 2014 +++ Unter­stüt­zung durch den Bund erfor­der­lich +++

„Mir ist es wich­tig, die Qua­li­tät in der früh­kind­li­chen Bil­dung weiter zu ver­bes­sern und auch die Debat­te dar­über zu führen, wie das gelin­gen kann. Ich begrü­ße die Grün­dung und die Aktio­nen des Gras­wur­zel­bünd­nis­ses ‚Die bes­se­re Kita‘ daher aus­drück­lich. In der letz­ten Woche habe ich mich bereits mit Akteu­rin­nen und Akteu­ren der Initia­ti­ve im Land­tag getrof­fen. Uns allen ist klar, dass gesell­schaft­li­cher Druck not­wen­dig ist, um Mehr­hei­ten für bes­se­re Kitas zu erlan­gen. Ich finde, es ist ein loh­nens­wer­tes Ziel hier­für gemein­sam zu kämp­fen, um unse­ren Kin­dern best­mög­li­che Bil­dungs­chan­cen zu bieten“, so die Kita-Exper­tin der SPD-Frak­ti­on.

„Auch wenn noch wei­te­re Ver­bes­se­run­gen not­wen­dig sind – in Sach­sen hat sich seit 2014 eini­ges getan. Wir haben auf Druck der SPD erst­mals seit 1991 den Betreu­ungs­schlüs­sel ange­passt und somit deut­lich mehr Lan­des­zu­schüs­se für die Kom­mu­nen bereit­ge­stellt. In dieser Legis­la­tur beläuft sich das auf mehr als 576 Mil­lio­nen Euro zusätz­lich. Allein im nächs­ten Jahr wird der Frei­staat den Kom­mu­nen 607 Mil­lio­nen Euro für die Ko-Finan­zie­rung der Kitas bereit­stel­len“, so Pfeil-Zabel mit Blick auf die Arbeit der Koali­ti­on in Sach­sen. „Ich weiß, dass das noch nicht über­all zu den gewünsch­ten Effek­ten geführt hat. Ich bin mir aber sicher, dass die Ver­än­de­run­gen zu einer Ver­bes­se­rung vor Ort führen werden.“

Mit Blick auf den Bund macht Pfeil-Zabel klar: „Eine stär­ke­re finan­zi­el­le Unter­stüt­zung des Bundes würde auch in Sach­sen sehr helfen. Mit einem Kita-Qua­li­täts­ge­setz, wie von der SPD vor­ge­schla­gen, und den zusätz­li­chen Res­sour­cen wäre es z.B. mög­lich, den Betreu­ungs­schlüs­sel weiter zu ver­bes­sern oder Vor- und Nach­be­rei­tungs­zei­ten für Erzie­he­rin­nen und Erzie­her zu finan­zie­ren. Diese Maß­nah­men sind aus meiner Sicht not­wen­dig, um den Erzie­her-Beruf attrak­ti­ver zu machen und so mehr junge Men­schen dafür zu begeis­tern. Ganz beson­ders würde ich mich freuen, wenn Martin Schulz den Plan der SPD, die Bil­dung ab der Kita kom­plett kos­ten­frei zu gestal­ten, umset­zen kann. Das wäre eine Rie­sen­schritt. Denn gute Kin­der­be­treu­ung ebnet den Jüngs­ten einen guten Start ins Leben. Dieser sollte unab­hän­gig vom Geld­beu­tel der Eltern sein. Das ist gerecht, dafür wollen wir auf allen poli­ti­schen Ebenen ein­tre­ten.“

Hin­ter­grund:

Häu­fi­ge Fragen und Ant­wor­ten zum Thema Kita finden sich unter: http://​www​.spd​-frak​ti​on​-sach​sen​.de/​k​i​t​a​-​2​0​17/

Ter­min­hin­weis:

An den jewei­li­gen Fami­li­en­fes­ten bzw. Aktio­nen zum Welt­kin­der­tag werden Julia­ne Pfeil-Zabel und Albrecht Pallas in Dres­den, Jörg Vieweg in Chem­nitz, Holger Mann in Leip­zig und Hen­ning Homann in Frei­berg teil­neh­men. Zudem sind die Abge­ord­ne­ten Simone Lang (Kita „Knirp­sen­land“ in Löß­nitz), Holger Mann (Kin­der­ta­ges­stät­te Els­beth­stift in Leip­zig-Gohlis) und Iris Rather-Lor­dieck (Kita „Am Was­ser­turm“ in Lim­bach-Ober­froh­na) zu Vor­le­se­ak­tio­nen und Gesprä­chen mit den Erzieher/​innen vor Ort im jewei­li­gen Wahl­kreis unter­wegs.