Die SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag bietet am bun­des­wei­ten Mäd­chen-Zukunfts­tag „Girls’Day“ an diesem Don­ners­tag 14 Mäd­chen und jungen Frauen Ein­blick in ihre Arbeit. Die Schü­le­rin­nen kommen aus Dres­den, Leip­zig, Plauen, Löß­nitz und Els­ter­wer­da. Als Gesprächs­part­ne­rin­nen zum Thema „Frauen in der Poli­tik – Frauen in die Poli­tik“ stehen unter ande­ren Iris Rae­ther-Lor­dieck, gleich­stel­lungs­po­li­ti­sche Spre­che­rin der SPD-Land­tags­frak­ti­on, und die Abge­ord­ne­te Simone Lang zur Ver­fü­gung.

Rae­ther-Lor­dieck: „Es ist gute Tra­di­ti­on, dass sich die SPD-Frak­ti­on an dieser bun­des­wei­ten Aktion betei­ligt. Und dafür gibt es gute Gründe. Wir möch­ten Mäd­chen und junge Frauen ermu­ti­gen, sich für Poli­tik zu inter­es­sie­ren. Wir möch­ten sie ermu­ti­gen, sich deut­lich ein­zu­mi­schen, wenn es um ihre Belan­ge geht. Denn noch immer gibt es in vielen Berei­chen nicht die glei­chen Chan­cen für Frauen und Männer. Wer das ändern möchte, sollte sich ein­brin­gen. Der Girls‘Day kann einen Bei­trag dazu leis­ten.“