Dirk Panter, Vor­sit­zen­der der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag und finanz­po­li­ti­scher Spre­cher, zu den Ergeb­nis­sen der Haus­halts­klau­sur des Kabi­netts:

„Eine solide Haus­halts­po­li­tik und die gute wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung in Sach­sen bieten viele Chan­cen für den Frei­staat. In den kom­men­den Haus­halts­ver­hand­lun­gen werden wir jedoch auch mit Her­aus­for­de­run­gen z.B. in den Berei­chen Schule, Per­so­nal, innere Sicher­heit und Digi­ta­li­sie­rung kon­fron­tiert. Hinzu kommen Unwäg­bar­kei­ten u.a. beim Län­der­fi­nanz­aus­gleich oder den Regio­na­li­sie­rungs­mit­teln“, erklärt der Vor­sit­zen­de der SPD-Frak­ti­on und haus­halts­po­li­ti­sche Spre­cher, Dirk Panter.

„Der Haus­halts­ent­wurf der Staats­re­gie­rung bietet eine gute Grund­la­ge, um Schwer­punk­te zu setzen und die Her­aus­for­de­run­gen aktiv anzu­ge­hen“, so Panter.

„Dabei dient uns der Koali­ti­ons­ver­trag als Richt­schnur. Eine nach­hal­ti­ge Per­so­nal­ent­wick­lung, die Stär­kung des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts, eine gelun­ge­ne Inte­gra­ti­on und Inves­ti­tio­nen in die Zukunfts­fä­hig­keit Sach­sens sind ambi­tio­nier­te Ziele, die wir gemein­sam ange­hen werden“, so der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de abschlie­ßend.