Haushalts- und Finanzausschuss gibt zusätzliche Mittel für das Impfen in Sachsen frei

1. Dezember 2021

Bei der gest­rigen Son­der­sit­zung wurden im Haus­halts- und Finanz­aus­schuss des Säch­si­schen Land­tags zusätz­liche Mittel in Höhe von 160 Mil­lionen Euro für den Ausbau der Impf­ka­pa­zi­täten in Sachsen frei­ge­geben. Dazu führt der Frak­ti­ons­vor­sit­zende und SPD-Haus­halts­ex­perte Dirk Panter aus: 

„Der Haus­halts- und Finanz­aus­schuss hat ges­tern zusätz­lich 160 Mil­lionen Euro für die not­wen­dige und längst über­fäl­lige Aus­wei­tung der Impf­an­ge­bote frei­ge­geben. Das war drin­gend not­wendig, denn es braucht zusätz­liche Impf­ka­pa­zi­täten, damit die Men­schen so schnell wie mög­lich geimpft werden können. Das Impf­an­gebot in Sachsen passt aktuell nicht zur Nach­frage: Ich kann den Frust dar­über sehr gut ver­stehen.“

„Das Impf­an­gebot kann mit den zusätz­li­chen Mit­teln jetzt stu­fen­weise aus­ge­baut werden. In Chem­nitz, Dresden und Leipzig werden große Impf­stellen ein­ge­richtet. In den Land­kreisen werden die Impf­stellen auf­ge­stockt und bei Bedarf wei­tere auf­ge­baut. Zugleich stehen Mittel zur Ver­fü­gung, damit wei­tere Impf­teams zum Ein­satz kommen können. Auch sollen Impf­mög­lich­keiten für Kinder geschaffen werden, um diese separat von den Imp­fungen der Erwach­senen – zusätz­lich zu den Ange­boten bei den Kin­der­ärzten – impfen zu können.“

„Die Staats­re­gie­rung muss in enger Abstim­mung mit dem DRK prüfen, ob das rei­chen wird, um den Bedarf zu decken und der Impf­kam­pagne den not­wen­digen Schub zu geben. Wenn das nicht aus­reicht, um genug zu impfen, dann müssen wir auch mehr Geld in die Hand nehmen. Für die SPD-Frak­tion steht dabei wei­terhin außer Frage: Am Geld darf das Impfen nicht schei­tern! Denn die Coron­schutz­imp­fung ist der ein­zige Weg aus der Pan­demie.“

 

|

Für die SPD-Fraktion steht dabei weiterhin außer Frage: Am Geld darf das Impfen nicht scheitern! Denn die Coronschutzimpfung ist der einzige Weg aus der Pandemie.

Dirk Panter, Frak­ti­ons­vor­sit­zender