Henning Homann, Mitglied der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zu Übergriffen auf Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen

Umgang mit Flüchtlingen auf den Prüfstand stellen – Sicherheitspersonal prüfen

„Die unfassbaren Vorfälle in Unterkünften für Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen sollten auch für Sachsen Anlass sein, den Umgang mit Asylbewerbern auf den Prüfstand zu stellen. Flüchtlinge müssen nicht nur menschenwürdig untergebracht, sondern auch vernünftig sozial betreut werden. Da gibt es in Sachsen noch große qualitative Unterschiede“, so Henning Homann am Montag in Dresden.

„Zudem drängt sich die Frage auf, ob überhaupt private Sicherheitsdienste in Flüchtlingsheimen eingesetzt werden sollten. Nicht nur, weil damit eine staatliche Hoheitsaufgabe abgetreten wird. Sondern auch, weil persönliche Eignung und fachliche Kompetenz wichtig sind. Wir wollen, dass Sicherheitspersonal in Flüchtlingsheimen vor der Einstellung vom Verfassungsschutz auf Unbedenklichkeit überprüft wird und ein unbedenkliches polizeiliches Führungszeugnis vorliegt.“

[otw_is sidebar=otw-sidebar-19]