„Das Tarif­er­gebnis aus dem Süd­westen ist eine gute Grund­lage für die wei­teren  Gespräche in der säch­si­schen Metall­in­dus­trie“, so Hen­ning Homann, Vize-Vor­sit­zender der SPD-Frak­tion und Spre­cher für Arbeits­markt­po­litik, am Dienstag. „Nun muss end­lich der Ein­stieg in die Anglei­chung der Wochen­ar­beits­zeiten gefunden werden. Das ist eine Frage der Gerech­tig­keit. Gleiche Löhne und gleiche Arbeits­zeiten – in Ost wie in West – wären ein wich­tiger Schritt für die längst über­fäl­lige Anglei­chung der Lebens­ver­hält­nisse. “

Homann weiter: „Eine zeit­nahe Eini­gung der Tarif­partner in Sachsen liegt im Inter­esse der Beschäf­tigten und der Betriebe.“