„Diese Koali­tion macht Jugend­po­litik wieder zu einem Thema in Sachsen“, so Hen­ning Homann, Vize-Frak­ti­ons­chef und jugend­po­li­ti­scher Spre­cher,  am Dienstag in der Land­tags­de­batte zum Sozi­al­haus­halt 2015/16. „Wir wollen eine bedarfs­ge­rechte Finan­zie­rung sicher­stellen. Und: Diese Koali­tion ver­steht sich als Partner für die Kinder- und Jugend­hil­fe­l­and­schaft in Sachsen.“

Ein Schwer­punkt seien Jugend­ver­bände. „Denn Jugend­ver­bände sind gelebte Demo­kratie und wich­tige Ver­mittler sozialer Werte. Wir nehmen des­halb die Kür­zungen aus dem Jahr 2010 voll­ständig zurück und erhöhen die Mittel. Neben den Jugend­ver­bänden stärken wir die Kinder- und Jugend­ar­beit vor Ort. Mit der Erhö­hung der Jugend­pau­schale auf 12,40 Euro moti­vieren wir die Kom­munen, auch ihrer­seits wieder mehr Geld in die Jugend­ar­beit zu inves­tieren.“ Das sei noch nicht das Niveau von 2010, aber ein ordent­li­cher Schritt. „Das sollte man nicht kaputt reden.“

Ein wei­terer wich­tiger Schwer­punkt sei das Thema „Chan­cen­ge­rechte Bil­dung“ mit  jähr­lich zusätz­lich 10 Mil­lionen Euro für ESF-geför­derte Schul­so­zi­al­ar­beit. „Wichtig ist, wir machen uns auf den Weg. Die Koali­tion stärkt die Schul­so­zi­al­ar­beit und das ist ein wich­tiges Zei­chen.“

Homann ging auch auf das Feld Inte­gra­tion ein, das aus dem Sozi­al­haus­halt finan­ziert wird. „Ziel einer erfolg­rei­chen Inte­gra­ti­ons­po­litik muss es sein, den ein­ge­wan­derten Men­schen in Sachsen die Mög­lich­keit eine gleich­be­rech­tigte Teil­habe zu ermög­li­chen. Und genau das gehen wir ent­schlossen an.“ Des­halb würden jähr­lich fast 10 Mil­lionen Euro zur sozialen Betreuung aus­län­di­scher Flücht­linge, für Sprach­kurse und Selbst­or­ga­ni­sa­tionen von Migran­tinnen und Migranten zur Ver­fü­gung gestellt. „Das ist ein echter Poli­tik­wechsel.“

Zudem: „Wir lösen unser Wahl­ver­spre­chen ein und sto­cken die Mittel für den Kampf gegen Ras­sismus, Aus­län­der­feind­lich­keit und Demo­kra­tie­feind­lich­keit auf ins­ge­samt fünf Mil­lionen Euro auf. Das ist gerade in diesen Tagen ein wich­tiges Zei­chen“, so Homann. „Wir werden nicht nach­lassen. Im Gegen­teil, wir werden unser Bemühen für ein welt­of­fenes Sachsen noch ver­stärken.“