„Der Ansatz von KORA ist viel­schichtig und des­wegen so wichtig. Der Schwer­punkt liegt ganz klar auf Prä­ven­tion, Auf­klä­rung und Dialog. So soll isla­mis­ti­sche Radi­ka­li­sie­rung von vorn­herein ver­hin­dert werden“, so Hen­ning Homann, stell­ver­tre­tender Vor­sit­zender der SPD-Land­tags­frak­tion und Spre­cher für demo­kra­ti­sche Kultur, am Dienstag zur neuen Koor­di­nie­rungs- und Bera­tungs­stelle Radi­ka­li­sie­rungs­prä­ven­tion (KORA).

„Es ist ein wich­tiges Zei­chen an die Com­mu­nity, dass sich mus­li­mi­sche Orga­ni­sa­tionen selbst an dieser wich­tigen Arbeit betei­ligen. Wir wollen Pro­bleme von isla­mis­ti­scher Radi­ka­li­sie­rung gemeinsam angehen und damit auch die große Mehr­heit der fried­li­chen Mus­lime in Deutsch­land vor den wenigen, aber gefähr­li­chen Scharf­ma­chern schützen.“

Damit ist die klare Ansage ver­bunden: Wir gehen mit der nötigen Kon­se­quenz gegen radi­kale Isla­misten vor. Das bedeutet hartes Durch­greifen der Polizei im Fall von Straf­taten, aber auch aktive Prä­ven­ti­ons­ar­beit, um ihnen schon vor der Rekru­tie­rung das Wasser abzu­graben“, so Homann abschlie­ßend.

Hin­ter­grund:

Die KORA ist über die zen­trale Tele­fon­nummer 0351 564 564 9 von Montag bis Freitag von 9 bis16 Uhr erreichbar .Die KORA ist Bestand­teil des Demo­kratie-Zen­trums. Das Demo­kratie-Zen­trum bün­delt und ver­netzt alle Akti­vi­täten von Bund und Frei­staat Sachsen im Bereich der För­de­rung von Demo­kratie und Viel­falt gegen jeg­liche Form des Extre­mismus. Im Demo­kratie-Zen­trum ein­schließ­lich KORA sind drei Lan­des­ko­or­di­na­toren beschäf­tigt. Für die Auf­gaben der Lan­des­ko­or­di­nie­rung und der KORA stehen in diesem Jahr rund 577.000 Euro aus Landes- und Bun­des­mit­teln zur Ver­fü­gung. (Quelle: Pres­se­mit­tei­lung Säch­si­sche Staats­mi­nis­terin für Gleich­stel­lung und Inte­gra­tion)