„Nach Jahren des Anstiegs rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt gibt es endlich einen kleinen Lichtblick. Die Null-Toleranz-Politik und die gute Arbeit von Initiativen gegen Rechts wirken. Anlass zur Entwarnung besteht aber längst noch nicht“, so Henning Homann am Mittwoch zur Bilanz der RAA-Opferberatung.

„Der Alltagsrassismus bleibt weiter ein Problem, wie es auch Ergebnisse des Sachsen-Monitors deutlich vor Augen geführt haben. Und Prozess gegen die Gruppe Freital hat gezeigt, welche Gefahren nach wie vor von Rechts ausgehen. Wenn noch ein Klima von Duldung und Verharmlosung  dazukommt, wird Alltagsrassismus im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich.“

Homann abschließend: „Wir werden uns weiterhin mit der großen Mehrheit der Sachsen für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Weltoffenheit engagieren und die unverzichtbare Arbeit von Initiativen und Netzwerken wie den RAA weiter auf hohem Niveau fördern.“