„Nach Jahren des Anstiegs rechts­mo­ti­vier­ter und ras­sis­ti­scher Gewalt gibt es end­lich einen klei­nen Licht­blick. Die Null-Tole­ranz-Poli­tik und die gute Arbeit von Initia­ti­ven gegen Rechts wirken. Anlass zur Ent­war­nung besteht aber längst noch nicht“, so Hen­ning Homann am Mitt­woch zur Bilanz der RAA-Opfer­be­ra­tung.

„Der All­tags­ras­sis­mus bleibt weiter ein Pro­blem, wie es auch Ergeb­nis­se des Sach­sen-Moni­tors deut­lich vor Augen geführt haben. Und Pro­zess gegen die Gruppe Frei­tal hat gezeigt, welche Gefah­ren nach wie vor von Rechts aus­ge­hen. Wenn noch ein Klima von Dul­dung und Ver­harm­lo­sung  dazu­kommt, wird All­tags­ras­sis­mus im wahrs­ten Sinne des Wortes brand­ge­fähr­lich.“

Homann abschlie­ßend: „Wir werden uns wei­ter­hin mit der großen Mehr­heit der Sach­sen für gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt und Welt­of­fen­heit enga­gie­ren und die unver­zicht­ba­re Arbeit von Initia­ti­ven und Netz­wer­ken wie den RAA weiter auf hohem Niveau för­dern.“