+++ Impf­mög­lich­kei­ten für wei­te­re Per­so­nen­grup­pen +++ 

Foto: insta_​photos | Adobe Stock

Simone Lang, Spre­che­rin für Gesund­heit und Pflege der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, am Don­ners­tag zur Erwei­te­rung des Per­so­nen­krei­ses für Corona-Imp­fun­gen:
„Auf diese Mög­lich­keit haben viele Men­schen in Sach­sen gewar­tet: Der Frei­staat erwei­tert den Kreis der­je­ni­gen, die nun­mehr gegen Corona geimpft werden können. Die Impf­mög­lich­kei­ten für Ange­hö­ri­ge der nächs­ten Prio­ri­sie­rungs­stu­fe werden geöff­net. Das macht ein wei­te­res Stück mehr Hoff­nung auf eine Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät“, so Simone Lang.
 
„Nach der Öff­nung von Kitas und Grund­schu­len ist es fol­ge­rich­tig, dass die Beschäf­tig­ten von Kitas, der Kin­der­ta­ges­pfle­ge sowie von Grund- und För­der­schu­len jetzt geimpft werden können. Das schafft mehr Sicher­heit bei der Kin­der­be­treu­ung“, so die Gesund­heits­ex­per­tin, die eine vor­ge­zo­ge­ne Imp­fung dieser Per­so­nen­grup­pe schon vor Wochen ins Gespräch gebracht hatte.
 
„Zudem können sich nun­mehr auch unter 65-Jäh­ri­ge impfen lassen, die ursprüng­lich in der Prio­ri­sie­rung erst später an der Reihe gewe­sen wären. Das betrifft unter ande­ren Men­schen mit Vor­er­kran­kun­gen und Behin­de­run­gen sowie auch pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge von Men­schen über 70 Jahren (bis zu zwei enge Kon­takt­per­so­nen). Sie erhal­ten den Impf­stoff Astra­Ze­ne­ca, der nur für Per­so­nen unter 65 Jahre zuge­las­sen ist. Um der Skep­sis an dieser Stelle ent­ge­gen­zu­wir­ken: Auch dieser Impf­stoff schützt sehr gut vor schwe­ren Krank­heits­ver­läu­fen. Aus vielen Anfra­gen von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern weiß ich, dass viele Betrof­fe­ne sehn­lichst auf eine Imp­fung warten. Daher ist das ein rich­ti­ger und not­wen­di­ger Schritt“, so die gelern­te Kran­ken­schwes­ter.   
 
„Ich hoffe, dass diese und fol­gen­de Impf­an­ge­bo­te gut ange­nom­men werden. Denn nur wenn sich aus­rei­chend Men­schen impfen lassen, können wir die Pan­de­mie über­win­den. Das bedeu­tet  auch: Es muss end­lich damit auf­ge­hört werden, Impf­mär­chen zu erzäh­len und Angst zu schü­ren.“
 
Die Ter­mi­ne können unter sach​sen​.impf​ter​min​ver​ga​be​.de oder der Hot­line 0800 0899089 gebucht werden.


Mehr Infos zu den Men­schen, die jetzt Ter­mi­ne ver­ein­ba­ren können: 
www​.medi​en​ser​vice​.sach​sen​.de/​m​e​d​i​e​n​/​n​e​w​s​/​2​4​7​713