„Der Euro­päi­sche Pro­testtag zur Gleich­stel­lung von Men­schen mit Behin­de­rung steht in diesem Jahr unter dem Motto ‚Deine Stimme für Inklu­sion‘. Ich möchte meine Stimme für Inklu­sion nutzen, um deut­lich zu machen: Es gibt immer noch zu viele Hürden. Men­schen mit Behin­de­rung müssen noch zu oft ihre Rechte ein­klagen und hart erkämpfen. Dieser Kampf kostet Zeit und Kraft. Des­halb wün­sche ich mir, dass die Umset­zung von Chancen auf Teil­habe selbst­ver­ständ­li­cher wird. Für Behörden, Leis­tungs­er­bringer und auch poli­ti­sche Akteure‘“, so Hanka Kliese, Frak­ti­ons­spre­cherin für Inklu­sion, am Dienstag.
 
„Ein Schwer­punkt unserer Arbeit der nächsten Jahre muss auf die Über­prü­fung des Bun­des­teil­ha­be­ge­setzes zielen. Der Anspruch des Gesetzes ist es, die Lebens­si­tua­tion von Men­schen mit Behin­de­rung zu ver­bes­sern. Das gelingt nur teil­weise. Wir dürfen mit dem Status quo nicht zufrieden sein“, so Hanka Kliese.
 
„Mit Blick auf die Eta­blie­rung recht­li­cher Grund­lagen sind wir, was die Gleich­stel­lung von Men­schen mit Behin­de­rung angeht, gut vor­an­ge­kommen. Wichtig ist es nun, den theo­re­ti­schen Anspruch auf Teil­habe auf seine Pra­xis­taug­lich­keit zu prüfen und gege­be­nen­falls wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.“
 
Hin­ter­grund: Am 5. Mai ist der Euro­päi­sche Pro­testtag zur Gleich­stel­lung von Men­schen mit Behin­de­rung. Seit 1992 finden an diesem Tag in ganz Europa Demons­tra­tionen, Fach­ta­gungen und viel­fäl­tige andere Aktionen statt. Der Pro­testtag richtet sich gegen die Dis­kri­mi­nie­rung und Benach­tei­li­gung von Men­schen mit Behin­de­rung. Gefor­dert wird eine gleich­be­rech­tigte Teil­habe aller Men­schen in der Gesell­schaft.