Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag im Landtag zum Grünen-Antrag „Fachkräfte für den öffentlichen Dienst gewinnen – Vorbildwirkung ernst nehmen – keine Stellenausschreibungen mehr mit sachgrundloser Befristung“ “ (Drs 6/12632)

„Die kürzlich beschlossene Ausbildungsoffensive für den Öffentlichen Dienst ist ein erster wichtiger Schritt, damit der Staat in Sachsen wieder handlungsfähig wird – und zwar in allen Bereichen der Verwaltung“, so Albrecht Pallas. „Wenn der Staat wieder Dienstleister für alle sein soll, dann dürfen Personalstellen nur noch gestrichen werden, wenn die Aufgaben auch tatsächlich wegfallen.

„In den letzten dreieinhalb Jahren haben wir uns intensiv für zwei große Bereiche der öffentlichen Verwaltung eingesetzt“, sagte Pallas und verwies auf Maßnahmen bei Polizei und Schulen. „Und was ist mit den anderen 40 Prozent der Menschen in der allgemeinen Verwaltung, den Beschäftigten in den vielen wichtigen Fachverwaltungen? Auch die leisten viel für die Menschen in unserem Land. Auch die sind betroffen vom Einsparwahn vergangener Zeiten.“

„Sie haben die gleiche Wertschätzung und das gleiche Maß an Problemlösung verdient. Und sie erwarten zu Recht, dass wir das Damoklesschwert der künftig wegfallenden Stellen über ihrem Kopf entfernen, statt es mit jedem Haushalt ein paar Jahre mehr in die Zukunft zu verschieben. Stattdessen benötigen wir ein neues Personalentwicklungskonzept für Sachsen, welches alle Ressorts in den Blick nimmt. Das ist die zentrale Herausforderung dieser Staatsregierung. Und ich bin sicher, wir werden sie gemeinsam lösen“, so Pallas.