kultur_bild
+++ Stabile Kulturförderung unerlässlich für weltoffenes Sachsen +++

„Kulturpolitik ist Gesellschaftspolitik. Denn es geht bei der Kulturförderung nicht darum, ob eine Theateraufführung stattfindet. Es geht vielmehr um die freie Entfaltung von Kunst und Kultur. Denn sie ist die Vorausetzung, um unsere grundlegenden gesellschaftlichen Werte erfahrbar zu machen.“, erklärt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hanka Kliese,  zur heutigen Bekanntmachung zur institutionellen Kulturförderung von über 3 Millionen Euro durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Eine stabile Kulturförderung, so Kliese, ist unerlässlich für ein weltoffenes Sachsen: „Wer seine eigene Kultur kennt, wird auch anderen Kulturen sicher und offen gegenüber stehen.

Gerade die Landeskulturverbände und die Filmlandschaft in Sachsen leisten mit vergleichsweise geringen Mitteln eine große kulturelle Breitenwirkung.  Vor allem auch außerhalb der großen Städte.“

In den Koalitionsverhandlungen ist es der SPD gelungen, die Kulturförderung zu erhöhen. Das betrifft nicht nur die Kulturraummittel sondern auch die institutionelle Förderung von Kultureinrichtungen, Kulturverbänden und der Filmlandschaft.