Holger Mann, Spre­cher für Hoch­schu­le und Wis­sen­schaft der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, zum GRÜNEN-Antrag „Eva­lu­ie­rung der Lehr­amts­aus­bil­dung unver­züg­lich durch­füh­ren“:

„Die Koali­ti­on nimmt sich dem Thema Lehr­amts­aus­bil­dung fort­wäh­rend an, über­stürzt aber nichts! Wir arbei­ten statt­des­sen den Fahr­plan ent­spre­chend der Prio­ri­tä­ten ab. Hier­bei hat zunächst die Hoch­schul­ent­wick­lungs­pla­nung ein­deu­tig Vor­rang. Ohne den Stel­len­ab­bau­stopp und somit Erhalt von 754 Dau­er­stel­len werden wir kaum eine qua­li­täts­ori­en­tier­te Lehr­amts­aus­bil­dung im Frei­staat vor­hal­ten können.

Die Lehr­amts­aus­bil­dung ist zu wich­tig, um Schnell­schüs­se zu pro­du­zie­ren. Am Ende müssen Wis­sen­schafts­mi­nis­te­ri­um, Kul­tus­mi­nis­te­ri­um, Hoch­schu­len aber auch wich­ti­ge gesell­schaft­li­che Akteu­re im Boot sein, um den Beruf weiter zu ent­wi­ckeln. Zudem müssen wir berück­sich­ti­gen, dass die letzte Reform erst im Herbst 2011 voll­zo­gen wurde und mithin noch keine Absolvent*innen in den neuen Staats­examens­stu­di­en­gän­gen vor­han­den sind.

Wir wollen ein gutes Lehr­amt, das nicht nur auf Über­zeu­gung, son­dern auch auf guter Aus­bil­dung, Arbeits­be­din­gun­gen und Ent­loh­nung basiert. Dafür strei­ten wir poli­tisch. Die man­nig­fal­ti­gen Eva­lua­ti­ons­kri­te­ri­en der Grünen und die gefor­der­te Eile schei­nen hier­für nicht ziel­füh­rend zu sein.“