„Das neue Berufs­aka­de­mie­ge­setz wird die rich­tigen Impulse zur Wei­ter­ent­wick­lung der Berufs­aka­demie Sachsen setzen. Mar­ken­kern bleibt das Duale Stu­dium mit einer engen Ver­zah­nung von Theorie- und Pra­xis­phasen sowie der aktiven Mit­wir­kung von Pra­xis­part­nern bei Kon­zep­tion und Durch­füh­rung des dualen Stu­diums“, so Holger Mann, Wis­sen­schafts­ex­perte der SPD-Land­tags­frak­tion, am Montag. Der Wis­sen­schafts­aus­schuss des Land­tags hatte zuvor dem Gesetz­ent­wurf mit Ände­rungen der Koali­ti­ons­frak­tionen zuge­stimmt.

„Bei der Novel­lie­rung haben wir uns vom Gut­achten des Wis­sen­schafts­rates zur Berufs­aka­demie leiten lassen.  Nach den Hoch­schulen werden nun die Berufs­aka­de­mien in ihrer Eigen­ver­ant­wor­tung gestärkt. Künftig werden Ent­schei­dungs­kom­pe­tenzen auf zen­traler Ebene bei der Direk­to­ren­kon­fe­renz und dem neu geschaf­fenen Prä­si­den­tenamt gebün­delt. Die Dozenten werden auf­ge­wertet und künftig direkt als Pro­fes­soren berufen. Zudem können sie trans­fer­ori­en­tiere For­schung betreiben. Außerdem dürfen nun­mehr stu­den­ti­sche Hilfs­kräfte an den Aka­de­mien beschäf­tigt werden“, fasst Mann die wesent­li­chen Neue­rungen zusammen.

Die Koali­ti­ons­frak­tionen hatten den Gesetz­ent­wurf an einigen Stellen nach­ge­schärft. Mann: „Für die SPD-Frak­tion war wichtig, dass die Dozenten eine Stimme im Auf­sichtsrat erhalten und auch die stu­den­ti­schen Hilfs­kräfte an der Berufs­aka­demie im Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz auf­ge­nommen werden. Zudem haben wir die Stel­lung des künf­tigen Prä­si­denten weiter prä­zi­siert.“

Hin­ter­grund: Im Win­ter­se­mester 2016/17 sind an den BA in Sachsen 4.056 Stu­die­rende ein­ge­schriebenDie bis­lang sieben recht­lich-selbst­stän­digen Stu­di­en­aka­de­mien in Bautzen, Brei­ten­brunn, Dresden, Glauchau, Leipzig, Plauen und Riesa werden zu einer Anstalt öffent­li­chen Rechts mit Sitz in Glauchau zusam­men­ge­fasst. Das lei­tende Organ ist die Direk­to­ren­kon­fe­renz, mit dem Prä­si­denten der Berufs­aka­demie Sachsen als Vor­sit­zenden. Der  Säch­si­sche Landtag hatte mit dem Dop­pel­haus­halt 2017/18 u.a. drei Stellen für die zen­trale Geschäfts­stelle ent­fristet.