Holger Mann, hoch­schul­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, zur Eini­gung beim Hoch­schul­pakt:

„Gut dass sich der Bund end­lich bewegt hat, denn die Eini­gung war über­fäl­lig. Sie sichert Stu­di­en­plät­ze in Sach­sen und schafft die not­wen­di­gen Spiel­räu­me, um bis zu 1.000 Stel­len zu ver­ste­ti­gen. So können unbe­fris­te­te Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se an unse­ren Hoch­schu­len ent­ste­hen“, bewer­tet Holger Mann die Eini­gung zu den Bund-Länder-Ver­ein­ba­run­gen, zum Zukunfts­ver­trag Stu­di­um und Lehre stär­ken (Hoch­schul­pakt), zum Inno­va­ti­ons­pakt in der Hoch­schul­leh­rer (Qua­li­täts­pakt Lehre) und zum Pakt für For­schung und Inno­va­ti­on IV.

Mit Blick auf die neue Legis­la­tur sagt Mann: „Gerade bei der staat­li­chen Daseins­vor­sor­ge – egal ob in der Medi­zin, der Pflege oder der Leh­rer­bil­dung – muss spä­tes­tens im Herbst geklärt werden, wie wir in Sach­sen die aka­de­mi­sche Aus­bil­dung und Lehre für das kom­men­de Jahr­zehnt aus­stat­ten. Dafür wurde heute der Grund­stein gelegt, ent­schie­den wird dies aber sicher erst in einer neuen Lan­des­re­gie­rung.“

„Das Ergeb­nis ist den­noch ein großer Erfolg für den Osten Deutsch­lands, denn alle drei Pakte waren und werden nun auch wei­ter­hin helfen, die Fach­kräf­te­be­dar­fe in den neuen Bun­des­län­dern zu decken und der demo­gra­fi­schen Ent­wick­lung etwas ent­ge­gen­zu­set­zen. Ich danke daher unser Wis­sen­schafts­mi­nis­te­rin Dr. Eva-Maria Stange aus­drück­lich für ihren großen Anteil an der vor­lie­gen­den Eini­gung“, so Mann abschlie­ßend.

Hin­ter­grund:

Die Eini­gung umfasst Zuschüs­se für Sach­sen in hoher drei­stel­li­ger Mil­lio­nen­hö­he für einen Zeit­raum bis 2027 bzw. 2030. Inner­halb der Pakte wird dar­über hinaus auf Ver­ste­ti­gung ori­en­tiert.

Pres­se­infor­ma­ti­on der Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­rin für Wis­sen­schaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange (SPD):
https://​www​.medi​en​ser​vice​.sach​sen​.de/​m​e​d​i​e​n​/​n​e​w​s​/​2​2​5​295

Pres­se­infor­ma­tio­nen der Gemein­sa­men Wis­sen­schafts­kon­fe­renz (GWK):