meister
+++ 1.000 Euro Meisterbonus +++ Stärkung der Meisterausbildung +++

Jörg Vieweg, Sprecher für Mittelstand und Handwerk der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Bereits im Koalitionsvertrag haben SPD und CDU vereinbart, die berufliche Fortbildung mit einem Meisterbonus zu fördern. Nach Absprachen mit den zuständigen Kammern haben wir nun erreicht, dass es den Meisterbonus nicht nur für Handwerksmeister, sondern auch auf Industrie- und Fachmeister geben wird“, begrüßt der mittelstandspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Jörg Vieweg, das Förderprogramm zum Meisterbonus.

Der Meisterbonus ist laut Vieweg nicht nur ein Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs, sondern auch ein Anreiz für berufliche Weiterbildung und Qualifikation: „Meisterausbildungen stärken das duale Ausbildungssystem, auf das wir zu Recht stolz sein können. Der Meisterbrief ist das erforderliche Rüstzeug für zukünftiges, erfolgreiches Unternehmertum hier in Sachsen. Denn die meisten Handwerksmeister führen ihr eigenes Unternehmen, sie bilden selbst Fachkräftenachwuchs aus, sie schaffen und erhalten Ausbildungs- und Arbeitsplätze in Sachsen. Nicht zuletzt resultiert die Stärke des sächsischen Mittelstands aus diesen hochqualifizierten Fachleuten.“

Für die SPD ist es wichtig, so Vieweg weiter, Aufstiegschancen für alle zu ermöglichen: „Mit der Regierungsbeteiligung der SPD werden nicht nur akademische Berufe gefördert, auch die handwerkliche Ausbildung genießt einen hohen Stellenwert. Wir müssen die berufliche Bildung stärker ins öffentliche Bewusstsein rufen. Wir wollen gute Meister unterstützen und fördern.“

„Wir werden uns bei den Beratungen für den kommenden Doppelhaushalt dafür einsetzen, dass genügend Geld für den Meisterbonus bereitgestellt wird. Damit wollen wir noch mehr Menschen motivieren, eine Meisterausbildung zu beginnen und erfolgreich abzuschließen“, so Vieweg mit Blick auf die anstehenden Haushaltsverhandlungen abschließend.