Simone Lang, Sprecherin für Seniorenpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum Koalitionsantrag zur Stärkung der Hospizarbeit:

Verbesserungen für die Hospiz- und Palliativversorgung in Sachsen

„Sterben ist eine Lebensphase wie die Geburt. Wir müssen die Themen Trauer, Tod und Sterben mehr ins gesellschaftliche Bewusstsein rücken. Besonders wichtig ist dabei, dass wir nicht nur die Sterbenden im Blick haben, sondern auch Angehörige und Trauernde nicht alleine lassen und ihnen beistehen.

Dazu müssen wir die Hospiz-und Palliativarbeit in Sachsen verbessern. Ein wichtiger Schritt ist, wie in unserem Antrag gefordert, die Unterzeichnung der ‚Charta für Schwerstkranke und Sterbende‘ durch den Freistaat. Mit diesem Schritt stellt sich Sachsen den Aufgaben dieser wichtigen Arbeit, sie gibt ihr damit Rückhalt.“, so Simone Lang, die seit vielen Jahren in der Hospizarbeit tätig ist.

Neben der Unterzeichnung der Charta soll mit dem Antrag die Vernetzung der Akteure gestärkt und besonders das Engagement der vielen Ehrenamtlichen besser unterstützt werden.

Wir müssen diese Themen im gesellschaftlichen Bewusstsein verankern und allen Menschen, entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse, einen gerechten Zugang zu einer menschenwürdigen Begleitung und Versorgung am Lebensende ermöglichen.

Der Antrag zum Download: https://www.spd-fraktion-sachsen.de/wp-content/uploads/6_Drs_4468_0_1_1_.pdf