In der heutigen Plenarsitzung wurde der Antrag der Fraktionen von CDU und SPD „Sozialen Wohnungsbau stärken – Demografischen Wandel begleiten – neue Instrumente nutzen“ (Drucksache 6/5375) beschlossen.

Hierzu erklärt Albrecht Pallas, Sprecher für Wohnungsbau und Stadtentwicklung der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Mit dem heute beschlossenen Antrag der Koalitionsfraktionen findet ein notwendiger Paradigmenwechsel in der Wohnraumförderung statt. Nach über 10 Jahren führen wir wieder eine Zuschussförderung für den sozialen Wohnungsbau im Bereich Neubau und Sanierung ein. Dadurch können wir bezahlbaren Wohnraum erhalten und neu schaffen“, erklärt Albrecht Pallas, Sprecher für Wohnungsbau und Stadtentwicklung der SPD-Fraktion.

„Gleichzeitig müssen wir im ganzen Freistaat dafür sorgen, dass in einer älter werdenden Gesellschaft die Menschen möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden leben können. Deshalb benötigen wir ebenfalls Instrumente, um ganz gezielt altersgerechtes Wohnen zu fördern“, so Pallas.

Der Antrag legt zudem fest, dass die zusätzlichen Mittel vom Bund für die Wohnraumförderung bis 2019 zweckgebunden für den sozialen Wohnungsbau eingesetzt werden.

„Um der Verknappung von bezahlbarem Wohnraum in den Ballungsräumen zu begegnen und  den demografischen Wandel auch auf dem Wohnungsmarkt zu begleiten, müssen wir als Freistaat Sachsen handeln. Gemeinsam mit der Staatsregierung legen wir den Hebel beim Sozialen Wohnungsbau jetzt um“, so Pallas abschließend.