Wir gehen davon aus, dass die Poli­zei alles daran setzt, die Umstän­de des Todes schnell und umfas­send auf­zu­klä­ren“, so Albrecht Pallas, innen­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Land­tags­frak­ti­on, am Mitt­woch zum gewalt­sa­men Tod eines Asyl­be­wer­bers aus Eri­trea in Dres­den. „Unser Mit­ge­fühl gilt den Ange­hö­ri­gen und Freun­den des jungen Mannes.“

Pallas rief gleich­zei­tig ein­dring­lich zur Beson­nen­heit auf. „So lange die Todes­um­stän­de nicht geklärt sind, sollte es kei­ner­lei Schuld­zu­wei­sun­gen geben. Spe­ku­la­tio­nen – in welche Rich­tung auch immer – helfen nicht weiter.“