Das Kabi­nett hat am Diens­tag dem Medi­en­staats­ver­trag zuge­stimmt. „Ich gehe davon aus, dass auch der Land­tag die Anpas­sung des Rund­funk­bei­trags bestä­ti­gen und sich damit erneut zum öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk beken­nen wird“, so Dirk Panter. „Wie akzep­tiert der öffent­lich-recht­li­che Rund­funk ist, hat sich einmal mehr seit Beginn der Corona-Pan­de­mie deut­lich gezeigt. Die Medi­en­an­ge­bo­te in ihrer gesam­ten Viel­falt sind gefrag­ter denn je.“

„Es ist rich­tig zu über­prü­fen, wie mit öffent­li­chen Mit­teln noch effi­zi­en­ter umge­gan­gen werden kann. Wenn dadurch unnö­ti­ge Aus­ga­ben ent­deckt und gestri­chen werden können, dann ist das gut. Es ver­bie­tet sich jedoch, pau­schal den Rot­stift anzu­set­zen. Damit würden der hohe jour­na­lis­ti­sche Stan­dard und damit die Akzep­tanz in der Bevöl­ke­rung sinken.“