„Wir sind bestürzt und tief betrof­fen vom plötz­li­chen Tod des Vor­sit­zen­den der Bran­den­bur­ger SPD-Land­tags­frak­ti­on, Klaus Ness. Unser Mit­ge­fühl gilt in dieser Stunde seiner Fami­lie und seinen Freun­den“, erklär­te Dirk Panter, Vor­sit­zen­der der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, am Frei­tag.

„Mit Klaus Ness ver­liert die SPD einen außer­ge­wöhn­lich klugen Stra­te­gen. Auch sein beharr­li­cher und cou­ra­gier­ter Kampf gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Frem­den­feind­lich­keit, mit dem er Maß­stä­be gesetzt hat, wird unver­ges­sen blei­ben.“

Panter weiter: „Ich bin zudem per­sön­lich Klaus Ness zutiefst dank­bar für seine Unter­stüt­zung über die Jahre. Von den Anfän­gen meiner akti­ven Zeit in Sach­sen bis heute war er mir immer ein wich­ti­ger Rat­ge­ber.“

„Klaus Ness wurde viel zu früh aus dem Leben geris­sen. Er wird uns und mir ganz per­sön­lich sehr fehlen.“