© Petair | Foto​lia​.com

+++ unab­hän­gi­ge Beschwer­de­stel­le für die Poli­zei kommt +++
 
Albrecht Pallas, innen­po­li­ti­scher Spre­cher der SPD-Frak­ti­on im Säch­si­schen Land­tag, zu Ände­rungs­vor­schlä­gen zum Poli­zei­ge­setz:
Die Frak­tio­nen von SPD und CDU haben sich auf wei­te­re Ände­run­gen am Ent­wurf für das neue Poli­zei­ge­setz ver­stän­digt. Dazu der innen­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD-Land­tags­frak­ti­on Albrecht Pallas: 
„Ich bin sehr froh, dass unser Koali­ti­ons­part­ner heute end­lich den Wider­stand gegen mehr Trans­pa­renz bei der Poli­zei auf­ge­ge­ben hat. Wir konn­ten uns letzt­lich mit der For­de­rung durch­set­zen, die Beschwer­de­stel­le der Poli­zei aus dem Innen­mi­nis­te­ri­um her­aus­zu­lö­sen. Sie soll künf­tig bei der Staats­kanz­lei ange­sie­delt sein und wei­sungs­frei und damit unab­hän­gig arbei­ten. Das ist ein Gewinn für Bürger und Poli­zis­ten. Beide können sich im Ver­trau­en an die unab­hän­gi­ge Beschwer­de­stel­le wenden. Damit wollen wir das Ver­trau­en der Bürger in die Poli­zei stär­ken. Und wir können den Wunsch der Gewerk­schaft der Poli­zei umset­zen.“