„Der 5. Mai ist ein wichtiger Tag für die Verankerung des Themas Inklusion in unserer Gesellschaft. Mit den vielfältigen und unterstützenswerten Protesten tragen die Verbände und Einzelpersonen dazu bei, das Bewusstsein für die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung zu schärfen.“, so Hanka Kliese.

Es seien nicht zuletzt solche Aktionen in den vergangenen Jahren gewesen, die den Handlungsdruck im Politikbetrieb erhöht haben. „Zehn Millionen Euro wird die Staatsregierung 2015/2016 in die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention investieren. Hier ist zu erkennen, dass sich auch auf politischer Ebene ein Bewusstseinswandel vollzieht. Ich wünsche mir, dass dieser Bewusstseinswandel für Menschen mit Behinderung in ihrem täglichen Leben spürbar wird.“

Die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag hatte sich zuletzt erfolgreich  dafür eingesetzt, dass im Koalitionsvertrag erstmals das Thema Inklusion als Querschnittsthema Bedeutung erhält und ein Aktions-und Maßnahmeplan in Sachsen auf den Weg gebracht wird.

Hanka Kliese verbringt den morgigen Protesttag in einer Wohngemeinschaft für schwerst mehrfachbehinderte Menschen in Chemnitz.