Seit kurzem liegen die Ergebnisse des ersten Sachsen-Monitors vor, für den im Sommer vergangenen Jahres Einstellungen zu Demokratie und Gesellschaft abgefragt wurden. Nun soll erstmals in einer Veranstaltung öffentlich darüber diskutiert werden – die SPD-Landtagsfraktion will dies zusammen mit Experten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern tun. Raum dafür bietet die Veranstaltungsreihe POLITIK:konkret.

POLITIK:konkret

+ 12. Januar 2017,  17.30 Uhr

+ Sächsischer Landtag, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden

+ Raum A300

Als Gesprächspartner stehen mit Frank Richter und Dr. Christian Demuth zwei Beirats-Mitglieder des Sachsen-Monitors  zur Verfügung. Weiterer Gast ist Prof. Dr. Everhard Holtmann, Forschungsdirektor am Zentrum für Sozialforschung Halle. Er verantwortet in Sachsen-Anhalt den dortigen Monitor und wird für die Diskussion eine vergleichende Perspektive einbringen.

„Der Sachsen-Monitor zeichnet ein ehrliches Bild von Sachsen, denn er zeigt die guten Seiten, legt aber auch Probleme offen. Wir als SPD-Landtagsfraktion wollen die Demokratie stärken und die politische Bildung verbessern. Der Sachsen-Monitor ist für die notwendige Diskussion dazu eine gute Grundlage“,  so Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und Sprecher für demokratische Kultur.

„Ein einfaches ‚Weiter so‘ kann es nach der Vorlage des Berichts nicht geben“, so Homann weiter. „Wir wollen deshalb grundsätzlich über Konsequenzen und Lösungsansätze sprechen – und das mit möglichst vielen Akteurinnen und Akteuren aus der Zivilgesellschaft, die sich tagtäglich vor Ort für die Stärkung der Demokratie engagieren.“

Hinweis: Da die Veranstaltung im Sächsischen Landtag stattfindet, ist eine Anmeldung bis zum 9. Januar 2017 erforderlich. ANMELDUNG und viele Infos zum Monitor unter https://www.spd-fraktion-sachsen.de/politikkonkret-januar2017/