Seit kurzem liegen die Ergeb­nisse des ersten Sachsen-Moni­tors vor, für den im Sommer ver­gan­genen Jahres Ein­stel­lungen zu Demo­kratie und Gesell­schaft abge­fragt wurden. Nun soll erst­mals in einer Ver­an­stal­tung öffent­lich dar­über dis­ku­tiert werden – die SPD-Land­tags­frak­tion will dies zusammen mit Experten und inter­es­sierten Bür­ge­rinnen und Bür­gern tun. Raum dafür bietet die Ver­an­stal­tungs­reihe POLITIK:konkret.

POLITIK:konkret

+ 12. Januar 2017,  17.30 Uhr

+ Säch­si­scher Landtag, Bern­hard-von-Lin­denau-Platz 1, 01067 Dresden

+ Raum A300

Als Gesprächs­partner stehen mit Frank Richter und Dr. Chris­tian Demuth zwei Bei­rats-Mit­glieder des Sachsen-Moni­tors  zur Ver­fü­gung. Wei­terer Gast ist Prof. Dr. Ever­hard Holt­mann, For­schungs­di­rektor am Zen­trum für Sozi­al­for­schung Halle. Er ver­ant­wortet in Sachsen-Anhalt den dor­tigen Monitor und wird für die Dis­kus­sion eine ver­glei­chende Per­spek­tive ein­bringen.

„Der Sachsen-Monitor zeichnet ein ehr­li­ches Bild von Sachsen, denn er zeigt die guten Seiten, legt aber auch Pro­bleme offen. Wir als SPD-Land­tags­frak­tion wollen die Demo­kratie stärken und die poli­ti­sche Bil­dung ver­bes­sern. Der Sachsen-Monitor ist für die not­wen­dige Dis­kus­sion dazu eine gute Grund­lage“,  so Hen­ning Homann, stell­ver­tre­tender Vor­sit­zender der SPD-Land­tags­frak­tion und Spre­cher für demo­kra­ti­sche Kultur.

„Ein ein­fa­ches ‚Weiter so‘ kann es nach der Vor­lage des Berichts nicht geben“, so Homann weiter. „Wir wollen des­halb grund­sätz­lich über Kon­se­quenzen und Lösungs­an­sätze spre­chen – und das mit mög­lichst vielen Akteu­rinnen und Akteuren aus der Zivil­ge­sell­schaft, die sich tag­täg­lich vor Ort für die Stär­kung der Demo­kratie enga­gieren.“

Hin­weis: Da die Ver­an­stal­tung im Säch­si­schen Landtag statt­findet, ist eine Anmel­dung bis zum 9. Januar 2017 erfor­der­lich. ANMEL­DUNG und viele Infos zum Monitor unter http://​www​.spd​-frak​tion​-sachsen​.de/​p​o​l​i​t​i​k​k​o​n​k​r​e​t​-​j​a​n​u​a​r​2​0​17/