„Das Inter­esse unserer Bil­dungs­ein­rich­tungen am EU-Schul­pro­gramm für Obst, Gemüse und Milch belegt, dass gesunde Ernäh­rung hoch im Kurs steht“, so SPD-Bil­dungs­ex­pertin Sabine  Friedel zur heu­tigen Mit­tei­lung des Agrar­mi­nis­te­riums. „Offenbar war die SPD-Frak­tion mit ihrer For­de­rung zur Nut­zung des Pro­gramms schon 2009 auf der rich­tigen Fährte.“

„Es ist gut, dass das Schulobst­pro­gramm jetzt ange­laufen ist. So wird dem ges­tern beschlos­senen Erzie­hungs- und Bil­dungs­auf­trag im neuen Schul­ge­setz eine direkte prak­ti­sche Kom­po­nente ver­liehen“, so Friedel.

Hin­ter­grund:Bereits 2009 bean­tragte die SPD-Frak­tion in Druck­sache 5/293 „Kos­ten­loses Obst und Gemüse für alle Schü­le­rinnen und Schüler“ die Teil­nahme am EU-Pro­gramm, konnte damals aber noch keine Mehr­heit für das Anliegen finden. Ab dem Schul­jahr 2017/18 wird sich Sachsen am EU-Schul­pro­gramm für Obst, Gemüse und Milch betei­ligen. Wei­tere Infor­ma­tionen unter http://​www​.schulobst​-milch​.sachsen​.de/

 Im neuen Erzie­hungs- und Bil­dungs­auf­trag des Schul­ge­setzes heißt es in Para­graf 1 Absatz 5 Nummer 5: „Die Schüler sollen ins­be­son­dere lernen, sich gesund zu ernähren und gesund zu leben.“