Schul­so­zi­al­ar­beit an allen säch­si­schen Ober­schulen und ein Lan­des­pro­gramm für Gym­na­sien, Grund- und För­der­schulen. Das haben wir, die SPD, ver­spro­chen und das setzen wir auch um! Denn Schul­so­zi­al­ar­beit ist wichtig, damit alle Schüler in Sachsen die glei­chen Chancen bekommen. 

Warum stärken wir Schul­so­zi­al­ar­beit?

Schule ist mehr als Unter­richt. In der Schule ver­bringen Kinder, Jugend­liche und Lehrer viel Zeit mit­ein­ander. Nie­mand kann das, was ihn oder sie im Leben umtreibt, an der Schultür abgeben. Egal ob Sorgen, Nöte und Pro­bleme oder auch Zukunfts­fragen. Es spielt auch keine Rolle, ob diese ihre Ursache in der Schule, zuhause oder auch im Freun­des­kreis haben.
Und hier setzt die Schul­so­zi­al­ar­beit an und des­wegen brau­chen wir mög­lichst viele Sozi­al­ar­bei­te­rinnen und Sozi­al­ar­beiter an unseren Schulen. Sie küm­mern sich und unter­stützen beim Lösen von Pro­blemen der Schü­le­rinnen und Schü­lern, ver­bes­sern dabei das Schul­klima und helfen damit gleiche Chancen für alle Schü­le­rinnen und Schüler zu ermög­li­chen.

Ver­bes­se­rungen kommen Schritt für Schritt

Schon seit Schul­jah­res­be­ginn 2017/2018 gibt es in Sachsen ein Lan­des­pro­gramm Schul­so­zi­al­ar­beit in Höhe von rund 15 Mil­lionen Euro. Dieses Pro­gramm bleibt bestehen. Im Schul­ge­setz haben SPD und CDU zusätz­lich ver­ein­bart, dass es ab Schul­jah­res­be­ginn 2018/2019 an allen Ober­schulen einen Schul­so­zi­al­ar­beiter geben wird. Das wird nun mit der im Kabi­nett beschlos­senen über­ar­bei­teten För­der­richt­linie umge­setzt.

Ab dem Schul­jahr 2018/19 wird es an jeder Ober­schule min­des­tens eine Schul­so­zi­al­ar­bei­terin oder einen Schul­so­zi­al­ar­beiter geben. Denn es ist unser gemein­sames Ziel die Obschulen in Sachsen zu stärken und damit die Chan­cen­gleich­heit zu ver­bes­sern. Dass die Schul­so­zi­al­ar­beit im Schul­ge­setz steht, ist der SPD auch aus einem anderen Grund wichtig. Die Schul­so­zi­al­ar­beiter wissen damit: „Ich bin jetzt länger an dieser Schule, ich kann besser planen für die Kinder und Jugend­li­chen und für mich.” Den mit dem Schul­ge­setz schaffen wir mehr Pla­nungs­si­cher­heit.

Lan­des­pro­gramm Schul­so­zi­al­ar­beit über 15 Mil­lionen pro Jahr bleibt bestehen. Dar­über können zusätz­lich Schul­so­zi­al­ar­beit an Ober­schulen, aber vor allem an Gym­na­sien, Grund- und För­der­schulen geför­dert werden. Damit stehen zukünftig 30,5 Mil­lionen Euro pro Jahr zur Ver­fü­gung, die eine gute, ste­tige Schul­so­zi­al­ar­beit ermög­li­chen.
Wir sind auf diese beiden Pro­gramme stolz. Denn zuvor gab es keine För­de­rung des Landes. Schul­so­zi­al­ar­beit wurde immer für kurze Zeit­räume aus EU-Mit­teln finan­ziert. Jetzt gibt es die Struk­turen, finan­zi­elle Mittel und eine Politik, der genau diese Arbeit wichtig ist.