Iris Raether-Lordieck, Sprecherin für Gleichstellungspolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zum Internationalen Frauentag:

„Am 8. März 2016 gehen Frauen weltweit auf die Straße, um für ihre Rechte einzustehen. Auch in Deutschland ist dieser Tag nach wie vor wichtig und nötig. Frauen kämpfen nach wie vor gegen überkommene Rollenbilder, für eine Gleichbehandlung am Arbeitsplatz, für sexuelle Selbstbestimmung und für sichere öffentliche Räume. Es sind Themen, die auf jede politische Agenda gehören. Deswegen unterstütze ich den Aufruf ‚Frauen brechen auf‘ der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen“, erklärt Iris Raether-Lordieck, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

Seit der Silvesternacht seien Belästigungen und sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum in den medialen und gesellschaftlichen Fokus gerückt. „Es ist wichtig, dass nun endlich eine Debatte über das Thema stattfindet, denn für viele Frauen gehört Gewalt zum alltäglichen Leben und das schon seit langer Zeit. Trotzdem dürfen wir nicht Sexismus mit Rassismus beantworten“, so Raether-Lordieck. Belästigungen seien immer ein Ausdruck von sich überschneidenden und ineinandergreifenden Unterdrückungsmechanismen. „Dieses Problem betrifft uns alle und gemeinsam müssen wir für sichere öffentliche Räume für alle Frauen kämpfen“, so Raether-Lordieck abschließend.

Hintergrund:

Den Aufruf zum Internationalen Frauentag am 8. März 2016 „Frauen brechen auf“ finden Sie unter http://www.asf.de/aktuelle_themen/aufruf-zum-internationalen-frauentag-am-8-mrz-2016–frauen-brechen-auf.