+++ Fort­schrei­bung der Tou­ris­mus­stra­tegie 2020 beschlossen +++

Jörg Vieweg, Spre­cher für Tou­rismus der SPD-Frak­tion im Säch­si­schen Landtag, erklärt nach dem Beschluss des Koali­ti­ons­an­trages „Sach­sens Tou­rismus weiter stärken – Tou­ris­mus­stra­tegie 2020 fort­schreiben“ (Druck­sache 6/3473)

„Die säch­si­sche Tou­ris­mus­stra­tegie ist ein Erfolg – das wurde bei der Anhö­rung im säch­si­schen Landtag deut­lich und das zeigt sich auch bei den Über­nach­tungs­zahlen im Frei­staat Sachsen.“

Sachsen prä­sen­tiert sich mitt­ler­weile als Urlaubs­land für Jung und Alt, für Tages­tou­risten genauso wie für Lang­zeit­ur­lauber. Damit dies auch wei­terhin so bleibt, muss die Tou­ris­mus­stra­tegie fort­ge­schrieben und wei­ter­ent­wi­ckelt werden. Des­halb hat die Koali­tion heute einen Antrag mit den ent­spre­chenden Hand­lungs­emp­feh­lungen im Wirt­schafts­aus­schuss ver­ab­schiedet.

Sachsen hat viele Poten­ziale, von denen einige noch nicht gehoben sind. Nach­hol­be­darf gibt es, auch das haben die Sach­ver­stän­digen bestä­tigt, vor allem im Bereich der Bar­rie­re­frei­heit. Die gute Erreich­bar­keit mit dem öffent­li­chen Nah­ver­kehr wird hin­gegen vie­ler­orts als Stand­ort­vor­teil erkannt. Ins­be­son­dere zur Ver­tie­fung der wei­teren Zusam­men­ar­beit soll die neue Tou­ris­mus­stra­tegie bei­tragen. In der Ver­gan­gen­heit wurden bereits viele Erfolge erzielt, etwa bei gemein­samen Mar­ke­ting­kam­pa­gnen oder der gemein­samen Desti­na­tio­nen­ent­wick­lung. Diese Zusam­men­ar­beit, auch über unsere Lan­des­grenzen hinweg, muss weiter gestärkt wer­den­Hinzu kommt das Thema Digi­ta­li­sie­rung, das auch vor dem Tou­rismus nicht Halt macht. Aber auch der Stel­len­wert von Nach­hal­tig­keit sowie Umwelt- und Natur­schutz rückt immer mehr in den Fokus der Tou­ris­mus­wirt­schaft.

Mit Blick auf die aktu­ellen Ereig­nisse in Sachsen, ins­be­son­dere mit Ras­sismus und rechten Umtrieben macht Jörg Vieweg einmal mehr deut­lich, dass nur ein welt­of­fenes Land auch ein gast­freund­li­ches Land bleiben kann: „Wir brau­chen eine neue Offen­sive für Welt­of­fen­heit. Wenn ganze Regionen zukünftig von Tou­risten gemieden werden, weil sie sich dort nicht will­kommen oder sicher fühlen, dann schadet das auch dem säch­si­schen Tou­rismus und der säch­si­schen Wirt­schaft.“