Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag in der Aktuellen Debatte „Gleiche Chancen kommen nicht von allein – ein Jahr Landesprogramm Schulsozialarbeit“:

„Jedes Kind verdient die gleichen Zukunftschancen. Aber leider kommen diese nicht von allein. Schülerinnen und Schüler kommen aus unterschiedlichen Familien und tragen verschiedene Sorgen, Probleme oder auch Zukunftsfragen mit sich herum. Und genau hier setzt die Schulsozialarbeit an“, erklärt Henning Homann, jugendpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in der Aktuellen Debatte.

Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter unterstützen die Kinder und Jugendlichen beim Lösen von Problem, verbessern das Schulklima und helfen damit gleiche Chancen für alle zu ermöglichen.

„Deshalb war es uns besonders wichtig, die Schulsozialarbeit in Sachsen zu ordnen, auszubauen und zu verbessern. Mit dem Aufbau eines Landesprogramms Schulsozialarbeit in Höhe von 15 Millionen Euro zum Schuljahr 2017/2018 konnten wir endlich die Situation der freien Träger und der Schulsozialarbeiter deutlich verbessern“, so Homann.

Ab August 2018 wird es auch an jeder öffentlichen Oberschule mindestens eine Schulsozialarbeiterin oder einen Schulsozialarbeiter geben und das Landesprogramm um weitere 15,5 Millionen Euro aufgestockt. „Das ist eine der größten sozialpolitischen Investitionen dieser Koalition. Und jeder Euro ist es wert, denn nur ein sozialer Staat ist auch ein handlungsfähiger Staat, der seine Zukunft aktiv gestaltet“, so Homann abschließend.