„Unsere Tra­di­tion heißt Frei­heit“ ist der Titel einer kleinen Aus­stel­lung, mit der die SPD-Frak­tion am Tag der offenen Tür im Säch­si­schen Landtag einen Ein­blick in ihre Geschichte bietet. Sie beleuchtet nicht nur die Zeit nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung, son­dern schlägt einen Bogen bis hin zu den Anfängen der Sozi­al­de­mo­kratie.

„Wir möchten am 25. Jah­restag der Wie­der­ver­ei­ni­gung den Blick aber auch auf Gegen­wär­tiges und Zukünf­tiges richten“, so Frak­ti­ons­vor­sit­zender  Dirk Panter.  „Seit die SPD in Sachsen wieder Regie­rungs­ver­ant­wor­tung trägt, sind in unserem Land in etli­chen Berei­chen die Wei­chen neu gestellt worden. Nun stehen wir ange­sichts der großen Zahl  von Flücht­lingen vor neuen Her­aus­for­de­rungen.“

„Ich hoffe, dass viele Bür­ge­rinnen und Bürger die Mög­lich­keit nutzen, mit uns am Samstag direkt in Kon­takt zu treten.“ Als Gesprächs­partner stehen neben Dirk Panter unter anderen auch die Abge­ord­neten Hanka Kliese, Iris Rae­ther-Lor­dieck, Thomas Baum, Harald Bau­mann-Hasske,  Albrecht Pallas und Jörg Vieweg zur Ver­fü­gung.

Die SPD-Frak­tion prä­sen­tiert sich am Samstag zwi­schen 14.00 und 18.00 Uhr im Saal 2 des Land­tags­neu­baus.