„Nach dem Anti-Terror-Ein­satz in Chem­nitz und dem Suizid des ter­ror­ver­däch­ti­gen Syrers sehen wir umfas­sen­den Auf­klä­rungs­be­darf“, so SPD-Innen­ex­per­te Albrecht Pallas am Don­ners­tag. „Wir sind scho­ckiert vom Frei­tod. Das hätte nicht pas­sie­ren dürfen. Wir erwar­ten von den zustän­di­gen Behör­den jetzt scho­nungs­lo­se Auf­klä­rung.“

Die Frak­tio­nen von SPD und CDU bean­tra­gen eine gemein­sa­me Son­der­sit­zung der Aus­schüs­se für Inne­res sowie Ver­fas­sung und Recht am kom­men­den Diens­tag. Darauf haben sich die Koali­ti­ons­part­ner kurz­fris­tig geei­nigt.  Im Fokus stehen die Auf­klä­rung über die aktu­el­len Ermitt­lun­gen, Aus­sa­gen über die Zusam­men­ar­beit der Sicher­heits­be­hör­den des Bundes und der Länder sowie Hin­ter­grün­de des Sui­zids des Haupt­ver­däch­ti­gen.