„Nach dem Anti-Terror-Ein­satz in Chem­nitz und dem Suizid des ter­ror­ver­däch­tigen Syrers sehen wir umfas­senden Auf­klä­rungs­be­darf“, so SPD-Innen­ex­perte Albrecht Pallas am Don­nerstag. „Wir sind scho­ckiert vom Freitod. Das hätte nicht pas­sieren dürfen. Wir erwarten von den zustän­digen Behörden jetzt scho­nungs­lose Auf­klä­rung.“

Die Frak­tionen von SPD und CDU bean­tragen eine gemein­same Son­der­sit­zung der Aus­schüsse für Inneres sowie Ver­fas­sung und Recht am kom­menden Dienstag. Darauf haben sich die Koali­ti­ons­partner kurz­fristig geei­nigt.  Im Fokus stehen die Auf­klä­rung über die aktu­ellen Ermitt­lungen, Aus­sagen über die Zusam­men­ar­beit der Sicher­heits­be­hörden des Bundes und der Länder sowie Hin­ter­gründe des Sui­zids des Haupt­ver­däch­tigen.