Foto: bluedesign – Adobe Stock

+++ langjährige Forderung der Lehrkräfte erfüllt +++ keine Lösung für Lehrermangel +++ Anerkennung der Leistung +++

Mit der heutigen Verabschiedung des novellierten Beamtengesetzes (Drucksache 6/9647) werden Überstunden für Lehrer im Unterricht rückwirkend zum 1. Januar 2017 vergütet.

„Das ist ein wichtiges Zeichen der Anerkennung für die Arbeit unserer Lehrkräfte. Sie helfen mit, die schwierige Situation an den Schulen – für die sie nichts können – zu bewältigen. Das möchten wir honorieren. Mit der Bezahlung ab der ersten Unterrichts(über)stunde wird eine langjährige Forderung der Lehrkräfte erfüllt“, so Friedel.

Die Maßnahme wurde bereits im Oktober im Lehrerpaket vereinbart. „Klar ist aber auch: Die Bezahlung von Überstunden für Lehrer kann keine tragende Säule des Schulsystems sein“, stellt Friedel klar. „Sie ist ein Gebot der Fairness in der aktuellen Situation. Aber sie enthebt uns nicht von der Verantwortung, die Weichen grundlegend neu zu stellen. Wir brauchen mehr Lehrkräfte und müssen die Einstellungszahlen verbessern. Es bleibt unsere Pflicht und unser Ziel, genügend Personal für 100 Prozent des Grundbereiches und 100 Prozent des Ergänzungsbereiches zu beschäftigen. Nur so kann der Unterricht abgesichert und Ausfall vermieden werden.“