kreativ

„Kultur- und Kreativwirtschaft ist viel zu lange die ‚unbekannte-Branche‘ gewesen. Kultur- und Kreativwirtschaft ist das Handwerk der Zukunft, der neue Mittelstand, in Sachsen. Dieser neue Mittelstand braucht unsere politische Unterstützung“, so Jörg Vieweg am Mittwoch zum Koalitionsantrag zur Kultur- und Kreativwirtschaft.

„Die Kreativen wissen selbst, welche Qualifizierungs-, Beratungs- und Vernetzungsstrukturen sie brauchen. Dies wollen wir unterstützen und zum Beispiel den Aufbau eines selbstorganisierten sächsischen Zentrums für Kultur- und Kreativwirtschaft fördern.“

Mit dem Vorliegen Antragen setzt die Koalition einen weiteren Punkt aus dem Koalitionsvertrag um. Neben dem sächsischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft fordert der Antrag:

  • Bewerbung und Zugänglichkeit von Förderprogrammen,  die einen erweiterten Innovationsbegriff umfassen
  • Vermittlung von Unternehmerischen Kompetenzen in künstlerischen Studiengängen
  • qualitative und quantitative Fortschreibung des Sächsischen Kultur- und Kreativwirtschaftsberichts

Bereits in der letzten Legislaturperiode war die Kultur- und Kreativwirtschaft ein wichtiges Thema für die SPD-Fraktion. Die damals erstellte Informationsbroschüre finden Sie unter: https://www.spd-fraktion-sachsen.de/wp-content/uploads/2012-04-20-Kultur-und-Kreativwirtschaft.pdf