kreativ

„Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft ist viel zu lange die ‚unbe­kannte-Branche‘ gewesen. Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft ist das Hand­werk der Zukunft, der neue Mit­tel­stand, in Sachsen. Dieser neue Mit­tel­stand braucht unsere poli­ti­sche Unter­stüt­zung“, so Jörg Vieweg am Mitt­woch zum Koali­ti­ons­an­trag zur Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft.

„Die Krea­tiven wissen selbst, welche Qualifizierungs‑, Bera­tungs- und Ver­net­zungs­struk­turen sie brau­chen. Dies wollen wir unter­stützen und zum Bei­spiel den Aufbau eines selbst­or­ga­ni­sierten säch­si­schen Zen­trums für Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft för­dern.“

Mit dem Vor­liegen Antragen setzt die Koali­tion einen wei­teren Punkt aus dem Koali­ti­ons­ver­trag um. Neben dem säch­si­schen Zen­trum für Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft for­dert der Antrag:

  • Bewer­bung und Zugäng­lich­keit von För­der­pro­grammen,  die einen erwei­terten Inno­va­ti­ons­be­griff umfassen
  • Ver­mitt­lung von Unter­neh­me­ri­schen Kom­pe­tenzen in künst­le­ri­schen Stu­di­en­gängen
  • qua­li­ta­tive und quan­ti­ta­tive Fort­schrei­bung des Säch­si­schen Kultur- und Krea­tiv­wirt­schafts­be­richts

Bereits in der letzten Legis­la­tur­pe­riode war die Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft ein wich­tiges Thema für die SPD-Frak­tion. Die damals erstellte Infor­ma­ti­ons­bro­schüre finden Sie unter: https://www.spd-fraktion-sachsen.de/wp-content/uploads/2012–04-20-Kultur-und-Kreativwirtschaft.pdf